Anwaltskanzlei für Immobilienrecht

4.8/5 (11 Bewertungen)

Eine unserer Aufgaben ist die Mahnung und das Inkassowesen bei säumigen Mietzahlungen. Leider ist ein reibungsloser Ablauf der Zahlungseingänge selten die Regel. Häufig wird nur sehr unpünktlich gezahlt. Daher ist es notwendig säumige Schuldner zumahnen. Hierbei muss zwischen gerichtlichen und außergerichtlichen Mahnverfahren beim Forderungsmanagement im Immobilienrecht unterscheiden werden. Hierzu können Sie in unserer kostenfreien telefonischen Ersteinschätzung mehr erfahren. Bitte senden Sie uns vorab den Mietvertrag und Ihre bisherigen Mahnschreiben sowie ggf. weitere Unterlagen über unser Kontaktformular zu. Sie werden von uns kostenfrei zurückgerufen.

Zum Aufruf unseres Kontaktformulars zwecks kostenfreier Ersteinschätzung klicken Sie bitte hier.

Weitere Themen des Immobilienrechts können sein:

  • vorausschauende Vertragsverhandlung und -gestaltung von Immobilienkaufverträgen, Mietverträgen, Architektenverträgen, Bauträgerverträgen,  Generalunternehmerverträgen, Bauverträgen und Subunternehmerverträgen
  • Prüfung von Ausschreibungsunterlagen vor der Vergabe, Beratung bei Bewertung von Angeboten und Vertretung im Nachprüfungsverfahren
  • Prüfung der rechtlichen Anspruchsvoraussetzungen von Nachträgen, des Verzugs
  • Forderungsmanagement durch Beweissicherung, Streitschlichtung, Ausschöpfung von Sicherheiten und soweit erforderlich gerichtliche Durchsetzung von Forderungen
  • rechtliche Prüfung von Baumängeln, Einhaltung von Formalien vor der Abnahme und Prüfung von Verjährungsfristen sowie Verjährungsverlängerung, Prüfung von Beweislastfragen
  • Vertretung bei Insolvenz des Vertragspartners,  Anmeldung von Forderungen, Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen
  • Vertragserstellung

Grundstückskauf und Hauskauf

Vor allem der Kauf und Verkauf von Grundstücken zählt daher zum Immobilienrecht. Dabei können die Grundstücke entweder mit Häusern oder anderen Gebäuden bebaut oder unbebaut sein. Wichtig sind die Rechtsgrundlagen im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) für Kaufvertrag und Übereignung sowie für mögliche Haftung für einen Baumangel oder sonstigen Mangel.

Wohnungskauf

Auch das Verkaufen und Kaufen von einzelnen Wohnungen gehört zum Immobilienrecht. Dann ist besonders das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) von Bedeutung. Die Mängelhaftung richtet sich wieder nach dem Kaufrecht und allgemeinen Schuldrecht im BGB.

Neubau, Ausbau oder Renovierung

Außerdem kann man auch Recht im Zusammenhang mit dem Neubauen, Ausbauen oder der Renovierung von Gebäuden zum Immobilienrecht zählen (Baurecht). Das Baurecht wird in privates Baurecht und öffentliches Baurecht aufgeteilt.

Privates Baurecht

Bei der Ausführung sind für den Bauherrn und seine Vertragspartner vor allem das Werkvertragsrecht des BGB oder aber die Regeln der VOB wichtig, insbesondere für Vorschüsse, Werklohn, Baumängel, Nachbesserung, Fristen und Haftung. Dies nennt man privates Baurecht.

Öffentliches Baurecht

Bei dem Bebauungsplan, der rechtlichen Bebaubarkeit eines Grundstücks, einer Baugenehmigung oder einem Bauvorbescheid/einer Bauvoranfrage geht es um Fragen aus dem Baugesetzbuch (BauGB) und den Landesbaugesetzen [z. B. Hessische Bauordnung (HBO), Landesbauordnung Rheinland-Pfalz (LBauO) usw.]. Dies nennt man öffentliches Baurecht.

Immobilienfinanzierung

Beim Immobilienkauf und beim Bauen oder Renovieren kommt es auch auf die Finanzierung an. Im direkten Zusammenhang mit dem Kaufvertrag geht es oft um die Übernahme von Schulden in Form von Hypotheken und Grundschulden. Aber auch allgemein kann die Immobilienfinanzierung beim Kauf oder Bau von Immobilien zu Problemen führen. Kredite können hier nicht nur über Eintragungen im Grundbuch (Grundschulden oder Hypotheken) gesichert sein. Auch die Kreditsicherung über Bürgschaften ist für die Immobilienfinanzierung von Bedeutung.

Maklerrecht, Energiesparrecht, Bauträgerrecht

Im Zusammenhang mit Immobilien stehen auch Energieverbrauch von Immobilien, Vertragsgestaltung beim Bau und die Vermittlung von Immobilien durch Makler. Daher kann man auch die Energieeinsparverordnung (EnEV), das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) und die Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) als Teile des Immobilienrechts bezeichnen.

 

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Beseitigung einer abgegebenen Unterlassungserklärung möglich?

Juristische Laien achten oft nur auf die in der Abmahnung geforderte Geldsumme. Sie übersehen dann, dass es sehr viel teurer werden kann,... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen