Abmahnung Metatags: Namens- oder Markenrechtsverletzung, was tun?

Rechtshinweis zum Artikel

Abmahnung oder Klage wegen Namens- oder Markenrechtsverletzung durch Metatagsverwendung

Die Verwendung von Marken/Markennamen, Firmennamen oder anderen Namen in Metatags ist sehr problematisch, weshalb hierzu in einigen Fällen Abmahnungen ausgesprochen oder Klagen erhoben wurden. Meta-Tags sind für den normalen Internetnutzer nicht sichtbar, sie könnten aber das Suchergebnis und die Reihenfolge bei Google und anderen Suchmaschinen beeinflussen, weil sie im Quellcode (Quelltext oder Englisch: source code) vorkommen. Sie werden oder wurden daher bei der Optimierung von Websites für Suchmaschinen eingesetzt (Suchmaschinenoptimierung/Search Engine Optimization – SEO).

Der Bundesgerichtshof (BGH) scheint noch immer daran festzuhalten, dass die Verwendung von Marken (oder Markenbestandteilen?) in Metatags eine kennzeichenmäßige/markenmäßige Verwendung ist.

Eine Ausnahme könnte sich aus der Verwendung im Rahmen von vergleichender Werbung ergeben.

Schon 2002 hat der Gerichtshof der Europäischen Union (genannt Europäischer Gerichtshof oder EuGH) bei der Verwendung von OEM-Nummern in Rahmen vergleichender Werbung vor allem auf die europäische Richtlinie zu vergleichender Werbung abgestellt (EuGH, Urteil vom 25.10.2001, Az. C-112/99 - Toshiba Europe,Tenor unter 2. sowie Textziffer [Tz.] 53-54). Die europarechtlichen Regeln speziell zum Markenrecht hat der EuGH nicht genannt. Im gleichen Urteil hat der EuGH jedoch schon angedeutet, dass auch vergleichende Werbung keine Rechtfertigung sein kann für das Ausnutzen oder Beeinträchtigen/Schädigen des Rufes der Marke (siehe Tz. 54 im soeben genannten Urteil). Seitdem haben sich mehrfach höchste nationale Gerichte und der EuGH mit Metatags und auch mit vergleichender Werbung beschäftigt.

Der Bundesgerichtshof als höchstes nationales Gericht in Zivilsachen in Deutschland will bei Metatags noch immer strenger sein als bei Adwords (BGH, Urteil vom 13.01.2011, Az. I ZR 125/07 – Bananabay II, Tz. 28 mit weiteren Nachweisen). Schon zuvor hat er jedoch die Verwendung von Markennamen oder von Marken geschützten Bestandteilen in bestimmten Ausnahmefällen für rechtmäßig gehalten bzw. dies angedeutet.

Aber auch für vergleichende Werbung gibt es Regeln und Grenzen. Sollten Sie also fremde Markennamen, Firmennamen, bürgerliche Namen oder jeweils Bestandteile davon in Meta-Tags verwenden wollen oder gar verwenden, sollte Sie unverzüglich Ihre Website von einem Rechtsanwalt untersuchen lassen, der sich mit Marken-, Wettbewerbs- und Lauterbarkeitsrecht beschäftigt. Sie sollten vermeiden, unnötig und uniformiert das Risiko einzugehen, wegen Metatags eine teure markenrechtliche oder wettbewerbsrechtliche Abmahnung zu erhalten, von den Inhabern von Marken, Firmen oder anderen Namen eine Klage an den Hals zu bekommen oder gar verurteilt zu werden.

Hier geht es weiter zu: Schweini und Google-Kai nehmen es mit Marken und Domainnamen auf

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Videoblog
Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg pdf doc docx rar zip.

Hinweis: Mittels dieses Kontaktformular werden alle Daten mit SSL-Verschlüsselung an uns übertragen. Auch möchten wir hiermit Ihnen sagen, dass die unverschlüsselte eMail-Kommunikation sowohl bezüglich Zugang als auch Inhalt unsicher ist und wird von Ihnen bei Wahl dieses Kommunikationsweges hingenommen. Insoweit wird von Kanzleiseite keine Haftung für die übermittelten Mitteilungen per eMail übernommen. Erfolgt Ihre erstmalige Übermittlung von Daten unverschlüsselt per eMail oder geben Sie auf andrem Kontaktaufnahmeweg keinen ausdrücklichen Verschlüsselungswunsch unter Mitteilung Ihrer eMailadresse an, gehen wir davon aus, dass Sie mit der unverschlüsselten Kommunikation sich einverstanden erklären, sofern Sie nicht eine andere Übertragungsart vorschlagen und sich nicht gegen die unverschlüsselte eMail-Korrespondenz uns gegenüber ausdrücklich erklären. Wir schlagen zur verschlüsselten Übertragung von Nachrichten per eMail Ihnen vor, die PGP-Verschlüsselung. Bei Fragen oder von Ihnen gewünschten Alternativen, setzen Sie sich bitte vorab mit uns hierzu in Verbindung. Zur Fristwahrung bitten wir Sie höflich sich mit der Kanzlei in Verbindung per Telefon zu setzen, ein Mandatsverhältnis entsteht nur durch Annahmeerklärung seitens der Kanzlei zumindest in Textform, ohne zu hetzen.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
IT-Recht und Arbeitsrecht: Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bzw. Konzernbetriebsrats insbesondere bei IT-Systemen

Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats oder Konzernbetriebsrates ist unserer Ansicht nach eine der stärksten Beteiligungsformen des Betriebsrats an Entscheidungen des Arbeitgebers. Sofern diesem ein Mitbestimmungsrecht zusteht, sind die Entscheidungen des Arbeitgebers nur mit der Zustimmung des Betriebsrats oder nach einer Einigung mit Hilfe der Einigungsstelle... Weiterlesen

Datenschutz: Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und BDSG n.F. sowie aktuelle Auslegungshilfen

Ab dem 25. Mai 2018 werden Unternehmen zum Teil die datenschutzrechtlichen Vorgaben der neuen EU-Verordnung „zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutzgrundverordnung)“ - oder kurz DSGVO - und des geänderten... Weiterlesen