Apple gegen Amazone zum Begriff "App Store"

5/5 (1 vote)

Rechtshinweis zum Artikel

Apple könnte im Streit mit Amazon eine Niederlage erleiden. Richterin Phyllis Hamilton konnte bislang nicht erkennen, wie die von Apple kritisierte Bezeichnung "Amazon Appstore" Kunden, die nach Apps suchen, verwirrt haben soll.

Hintergrund: Apple streitet sich mit mehreren Unternehmen – darunter auch Amazon. Amazons Android-Download-Portal Appstore ist der Grund der Streitigkeiten, durch den Namen "Appstore" sieht Apple seine Markenrechte verletzt. Nun könnte in dem Streit ein Rückschlag für Apple kurz bevorstehen. Daneben soll Amazon an einem iPad-Konkurrenten arbeiten.

Apple vrsucht sich den Namen “App Store” schon seit einiger Zeit schützen zu lassen. Dagegen wehrt sich nicht nur Amazon, sondern auch Microsoft: Der Name “App Store” sei lediglich das Produkt - beschreibend - und könne sich deshalb nicht markenrechtlich schützen lassen. Microsoft und Amazon verweisen unter anderem auf den Satz “Apples App Store ist der am leichtesten zu bedienende - App Store - der Welt”, den Apples CEO Steve Jobs einst äußerte: Damit halte selbst Apples Chef den Namen für eine beschreibende Bezeichnung.

Microsoft wehrt sich beim US-Patent- und Markenamt gegen den Markenschutz bezüglich der Bezeichnung "App Store", welchen Apple beantragt hat.

Amazon ist im Streit mit Apple der Beklagte. Amazone betreibt eines der vielen Download-Portale für Android-Apps und nennt diesen “Amazon Appstore”. Gegen die Bezeichnung wehrte sich Apple im März mit einer Unterlassungsklage.

Weiter könnte Amazon mit Apple bald noch stärker in Konkurrenz treten. Bis Spätherbst soll ein Konkurrenzprodukt zum I-Pad von Amazone erscheinen, welches Amazone im Jahr 2011 vier Millionen mal verkaufen möchte.

http://www.macnews.de/iphone/microsoft-will-schutz-fur-app-store-markennamen-verhindern-69501
http://www.macnews.de/newsticker/app-store-apple-verklagt-amazon-wegen-markennamen-159864
http://www.digitimes.com/news/a20110621PD222.html

AID24 Rechtsanwaltskanzlei

5/5 (1 vote)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen