Dashcams wann sind diese zulässig?

Rechtshinweis zum Artikel

Ob Dashcams in der Öffentlichkeit verwendet werden dürfen ist umstritten.

Das Verwaltungsgericht Arnsbach hat in seinem Urteil vom 12. August 2014  (Az. AN 4 K 13.01634) https://openjur.de/u/712019.html entschieden, dass der dauerhafte Einsatz einer Dashcam in einem Pkw zu dem Zweck, die Aufnahmen im Falle  verkehrsrechtlicher Streitigkeiten oder bei einem Unfall an die Polizei weiterzugeben, nach dem Bundesdatenschutzgesetz nicht zulässig sei.

Was ist eine Dashcam?

Eine Dashcam ist eine Videokamera, die in der Regel an der Windschutzscheibe befestigt wird und während der Autofahrt Aufnahmen macht. Große Beliebtheit erfreut sich die Dashcam insbesondere in Rußland. Aber auch in Deutschland steigt das Interesse. So ist es möglich bei verkehrsrechtlichen Streitigkeiten durch die Aufnahme Beweisschwierigkeiten zu beseitigen.

Was sind die rechtlichen Komplikationen bei der Benutzung von Dashcams?

Bei der Erhebung personenbezogener Daten, gilt grundsätzlich das Bundesdatenschutzgesetz http://dejure.org/gesetze/BDSG. Dies gilt aber nicht, wenn die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung der Daten ausschließlich für persönliche oder familiäre Tätigkeiten erfolgt. Problematisch ist jedoch, dass durch den Einsatz einer Dashcam Aufnahmen von unbeteiligten Personen gemacht werden. Das Bundesdatenschutzgesetzt lässt heimliche Aufnahmen von unbeteiligten Dritten grundsätzlich nicht zu. Dies stellt einen erheblichen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der betroffenen Personen da.

Das Verwaltungsgericht Arnsbach vertritt nun die Auffassung, dass das Interesse der betroffenen Personen das geltend gemachte Interesse des Klägers an der Fertigung von Aufnahmen mit einer Dashcam überwiege. Ohne Zustimmung der gefilmten Person dürfen Videoaufnahmen nicht angefertigt werden, wenn diese Aufnahmen an Dritte weitergegeben werden sollen.

Der datenschutzrechtliche Verstoß ist auch als schwerwiegend anzusehen. Bei einer permanenten Überwachung des Verkehrsraums und der damit angesammelten Daten über Verkehrsteilnehmer ist vorliegend von einem schwerwiegenden Verstoß gegen datenschutzrechtliche Vorschriften auszugehen, da ein besonders schwerer Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der Betroffenen gegeben ist. Verwaltungsgericht Arnsbach Urteil vom 12. August 2014  (Az. AN 4 K 13.01634) https://openjur.de/u/712019.html

Dashcamaufnahmen im Gerichtsprozess bezüglich Verkehrsunfall verwertbar?

Wenn mit dem Anbringen einer Dashcam das Ziel verfolgt wird, einen Unfallhergang beweissicher zu dokumentieren stellt sich die Frage, ob diese Aufnahmen überhaupt vor Gericht verwertet werden können. Dabei gehen die Meinungen je nach Gericht auseinander.

Das AG München hat die Aufnahme einer Videokamera, die auf einem, Fahrrad montiert war im Prozess zugelassen, aber ebenfalls klargestellt, dass es auf eine Interessensabwägung im Einzelfall ankommt.

Hier war zwischen den Parteien zunächst streitig, ob die Verwertung des Videos zulässig ist. Die Frage, ob solche Verkehrsvideos in einem Zivilgerichtsverfahren nach einem Verkehrsunfall ausgewertet werden dürfen, ist höchstrichterlich noch nicht entschieden(vgl. Klann, "Zur Zulässigkeit der Verwendung privater Verkehrsüberwachungskameras zu Beweiszwecken", DAR, 2013, 188 ff.). Nach ständiger Rechtsprechung kommt es bei der Verwertung derartige Aufnahmen auf die Interessen beider Parteien an, die gegeneinander abzuwägen sind. (AG München, Urteil vom 06. Juni 2013 – 343 C 4445/13 –, juris) Ob ein Beweisverwertungsverbot vorliegt, kann daher nicht einheitlich festgestellt werden.

Videoaufnahmen zur Strafverfolgung z.B. durch eine Dashcam

Wenn die Videoaufnahmen zur Strafverfolgung aufgenommen wurden und diese der Polizei angezeigt werden müsste ein Verstoß gegen geltendes Recht vorliegen. Videoaufnahmen mit dem Zweck der Strafverfolgung sind in der Regel nur der Polizei erlaubt.

Vorsicht, Bußgeld bei Weitergabe von Dashcamaufnahmen möglich!

Das Bayerischen Landesamtes für Datenaufsicht hat angekündigt, dass es in Zukunft bei Kenntnis der Weitergabe der mit einer Dashcam aufgenommenen Aufnahmen prüfen werde, ob im konkreten Fall der Erlass eines Bußgeldbescheides angezeigt ist. Der festgelegte Bußgeldrahmen beläuft sich auf bis zu 300.000 EUR. http://www.lda.bayern.de/lda/datenschutzaufsicht/p_archiv/2014/pm013.html

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Videoblog
Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg pdf doc docx rar zip.

Hinweis: Mittels dieses Kontaktformular werden alle Daten mit SSL-Verschlüsselung an uns übertragen. Auch möchten wir hiermit Ihnen sagen, dass die unverschlüsselte eMail-Kommunikation sowohl bezüglich Zugang als auch Inhalt unsicher ist und wird von Ihnen bei Wahl dieses Kommunikationsweges hingenommen. Insoweit wird von Kanzleiseite keine Haftung für die übermittelten Mitteilungen per eMail übernommen. Erfolgt Ihre erstmalige Übermittlung von Daten unverschlüsselt per eMail oder geben Sie auf andrem Kontaktaufnahmeweg keinen ausdrücklichen Verschlüsselungswunsch unter Mitteilung Ihrer eMailadresse an, gehen wir davon aus, dass Sie mit der unverschlüsselten Kommunikation sich einverstanden erklären, sofern Sie nicht eine andere Übertragungsart vorschlagen und sich nicht gegen die unverschlüsselte eMail-Korrespondenz uns gegenüber ausdrücklich erklären. Wir schlagen zur verschlüsselten Übertragung von Nachrichten per eMail Ihnen vor, die PGP-Verschlüsselung. Bei Fragen oder von Ihnen gewünschten Alternativen, setzen Sie sich bitte vorab mit uns hierzu in Verbindung. Zur Fristwahrung bitten wir Sie höflich sich mit der Kanzlei in Verbindung per Telefon zu setzen, ein Mandatsverhältnis entsteht nur durch Annahmeerklärung seitens der Kanzlei zumindest in Textform, ohne zu hetzen.

* Diese Angaben werden benötigt.