Datenschutz: AV-Vertrag für Vermieter nötig?

Achtung: Der Beitrag kann die rechtliche Beratung im Einzelfall nicht ersetzen!

Datenerhebung durch den Vermieter

Bei Abschluss des Mietvertrages werden Daten wie beispielsweise die Kontodaten des Mieters erhoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist die Vertragserfüllung gemäß § 6 I 1 lit. b DS-GVO. Es ist jedoch zu beachten, dass eine Datenerhebung nur insoweit gerechtfertigt ist, wie es im jeweiligen Stadium des Vermietungsprozesses zwingend erforderlich ist. Diesbezüglich kann sich der Vermieter an folgender Regel orientieren:

  1. Vor dem Wohnungsbesichtigungstermin: Namen und Kontaktdaten des Interessenten; Anzahl der Mitmieter
  2. Nach Interessenbekundung am Abschluss eines Mietvertrages: zusätzliche Kontaktdaten; weitere Angaben zur Identität (Vorlage des Personalausweises); Anzahl und Namen der einziehenden Personen für die Wohnungsgeberbestätigung; Einkommensangaben und mögliche Bürgen
  3. Entscheidung über die konkrete Person des Mieters: zusätzliche ergänzende Informationen wie insbesondere Nachweis der Einkommensverhältnisse und Bonitätsprüfung sowie Bank- und Kontodaten

Für diese Daten ist der Vermieter Verantwortlicher gemäß Art. 4 Nr.7 DS-GVO und hat die angemessenen Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Auftragsverarbeitung bzw. AV-Vertrag?

Es fehlt jedoch im Hinblick auf die durch den Vermieter im Rahmen des Vertragsschlusses erhobenen Daten an einem Weisungsverhältnis, sodass der Vermieter keine Auftragsverarbeitung vorliegt. Dies gilt auch für die Vermietung von Geschäftsräumen.  Eine Auftragsverarbeitung kommt jedoch in Betracht, wenn der Vermieter seinerseits Daten an Dritte weitergibt.

Gibt der Vermieter Daten an Dienstleister wie beispielsweise ein Unternehmen, das die Heizkostenabrechnung durchführen soll, weiter, so handelt der Dienstleister weisungsgebunden und ist somit Auftragsverarbeiter im Sinne des Art. 28 DS-GVO.

Einen Sonderfall stellen in dieser Hinsicht aber Handwerker dar: Die Durchführung von Instandsetzungs- und Instandhaltungsmaßnahmen ist zur Erfüllung der mietvertraglichen Pflichten des Vermieters erforderlich. Handwerker oder Kammerjäger erlangen lediglich beiläufig Informationen über den Mieter. Theoretisch wären sie auch anhand der konkreten örtlichen Angaben zur Wohnung und der Arbeitsanweisung in der Lage, ihre Aufgabe zu erledigen. Die Datenverarbeitung gehört folglich nicht zur Kernaufgabe des Handwerkers. Eine Auftragsverarbeitung liegt somit nicht vor.

Sonderfall Businesscenter als Dienstleister und der AV-Vetrag im Datenschutz

Grundsätzlich liegt beim Abschluss eines Mietvertrages kein Auftragsverarbeitungsverhältnis vor (s.o.). Etwas anderes gilt jedoch regelmäßig bei der Vermietung durch ein sogenanntes Business Center. Das Konzept sieht vor, dass der Betreiber des Zentrums ganze Gebäude oder große Flächen in einem Gebäudekomplex erwirbt und darin vollständig möblierte und mit technischer Infrastruktur ausgestattete Büros sowie Konferenzräume einrichtet. Diese werden mit flexiblen Mietverträgen vermietet. Zusätzlich wird den Mietern bei Bedarf Büropersonal (Sekretariats-, Telefon-, und/oder Schreibservice) zur Verfügung gestellt. Dieses „virtuelle Vorzimmer“ sowie der Umstand, dass keine eigene Infrastruktur unterhalten werden muss, ist für Unternehmen aufgrund der damit verbundenen finanziellen Entlastung und erhöhten Flexibilität attraktiv. Zu beachten ist aber, dass ein solcher Büroservice in der Regel die Verarbeitung personenbezogener Daten mit sich bringt. Der Servicedienstleister arbeitet insoweit auch weisungsgebunden. Werden also von einem Business Center unter Inanspruchnahme sonstiger Dienstleistungen Räumlichkeiten gemietet, liegt ein Auftragsverarbeitungsverhältnis vor.

Zu finden sind Business Center häufig über Vermittler wie beispielsweise

Der Bundesverband Business Center führt eine Mitgliederliste: https://business-centers.de/mitgliederbereich/unsere-mitglieder/?tx_vabusinesscenters_membermanagement%5Baction%5D=list&tx_vabusinesscenters_membermanagement%5Bcontroller%5D=Member&cHash=cc1280e44a20c266925f922fe8fdf324.

Anbieter sind beispielsweise

Sehr hilfreich auch bei der Erstellung von AV-Verträgen die aktuell frei zugängliche Datenbank unter https://av-vertrag.org

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Beseitigung einer abgegebenen Unterlassungserklärung möglich?

Juristische Laien achten oft nur auf die in der Abmahnung geforderte Geldsumme.... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon, ob diese... Weiterlesen

Videoblog

3 Tipps vor Abgabe einer Unterlassungserklärung / mod. UE!

Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 8 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg jpeg pdf doc docx rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Datenschutz: Zulässigkeit von Einwilligungsmanagern bei Cookies

Am 01.12.2021 entschied das VG Wiesbaden in einem Eilverfahren über die Zulässigkeit eines sog. Einwilligungsmanagers im Rahmen der Setzung von Cookies. Dieser Beschluss bot auch Anlass für das VG, über den Einsatz von Cookies und Bots in datenschutzrechtlicher Hinsicht generell etwas zu sagen. Unter folgendem Link ist das Urteil des VG Wiesbaden frei abrufbar: https://rewis.io/urteile/urteil/2tj... Weiterlesen

Datenschutz: TTDSG und Cookiebanner aktualisieren?

Das Gesetz zur Regelung des Datenschutzes und des Schutzes der Privatsphäre in der Telekommunikation und bei Telemedien (TTDSG) wurde am 23. Juni 2021 vom Bundestag beschlossen und trat kürzlich am 1. Dezember 2021 in Kraft. Zu finden ist das TTDSG u.a. unter folgenden Internetdressen:... Weiterlesen

Softwarerecht: Siemens Industry Software GmbH wegen unlizenzierter Nutzung der Software "Solide Edge"

Inhalt des Schreibens der Siemens Industry Software GmbH wegen unlizenzierter Nutzung der SISW-Software... Weiterlesen