Drohung mit Schufa-Meldung beispielsweise in einer Mahnung zulässig?

4.7/5 (11 Bewertungen)

Rechtshinweis zum Artikel

Das (unberechtigte) Drohen mit einer Meldung bei der Schufa beispielsweise in einer Mahnung oder einer Abmahnung kann eine (versuchte) Nötigung im Sinne des § 240 Strafgesetzbuch (StGB) darstellen und auch unter Umständen durch Unterlassungsurteil verboten werden.

Dies gelte nach Ansicht des Oberlandesgerichts Celle (OLG Celle) selbst dann, wenn bei Inkasso-Schreiben in einem Standardtext darauf hinwiesen werde, dass diese Gefahr nur bei „unbestrittenen“ und „einredefreien“ Forderungen bestehe. Eine solche Einschränkung sei für den Schuldner als juristischen Laien nicht verständlich. So entschied das OLG Celle in seinem zivilrechtlichen Urteil vom 19.12.2013, Az. 13 U 64/13 indem es auch eine strafrechtliche Nötigung bejahte. In diesem Fall hatte das Inkassounternehmen die Drohung mit der Meldung an die Schufa Holding AG (Schufa) allerdings auch noch wiederholt, nachdem der Anwalt des angeblichen Schuldners ausdrücklich geschrieben hatte, dass die Schulden nicht bestehen würden.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hielt ähnliche Drohungen ebenfalls für verboten (OLG Düsseldorf, Urteil vom 09.07.2013, Az. I-20 U 102/12, 20 U 102/12 – Drohung mit SCHUFA-Eintrag). Es äußert sich in dieser Entscheidung zum Verfahren gegen ein bekanntes Unternehmen der Telekommunikationsbranche eingehend dazu, warum der bloße Hinweis auf „unbestritten“ die rechtswidrige Drohung mit dem Schufaeintrag nicht rechtmäßig mache. Hier entschied das OLG sogar, dass es dem Unternehmen generell verboten sei, eine solche Formulierung zu verwenden, und erließ ein Unterlassungsurteil zu Gunsten einer Verbraucherschutzorganisation. Gegen das hier angesprochene Urteil des OLG Düsseldorf läuft allerdings derzeit noch ein Revisionsverfahren vor dem Bundesgerichtshof (BGH).

Ein Strafsenat des BGH bestätigte im Herbst 2013 eine Verurteilung eines Rechtsanwalts wegen versuchter Nötigung beim Eintreiben von angeblichen Schulden. Das oberste Strafgericht hielt die Schuld des Anwalts sogar für so eindeutig gegeben, dass es dessen Revision durch bloßen Beschluss (und nicht durch Urteil) abschmetterte (BGH, Beschluss vom 05.09.2013, Az. 1 StR 162/13). Der Bundesgerichtshof deutete an, dass in diesem Fall der Drohung auch eine Verurteilung wegen vollendeter Nötigung möglich gewesen wäre. Der als „Inkasso-Anwalt“ Angeheuerte hatte in seinen anwaltlichen Mahnschreiben allerdings nicht nur Schufameldungen, sondern auch noch andere Dinge wie Strafanzeigen in Aussicht gestellt. Hinzu kam, dass die Verträge in diesen Fällen gar nicht bestanden oder leicht aufzuheben waren – dass der Anwalt dies wusste, konnte ihm allerdings nicht nachgewiesen werden.

Zudem kann sich ein Unternehmen (wie zum Beispiel ein Inkassounternehmen) durch einen zu Unrecht vorgenommenen Schufa-Eintrag auch schadensersatzpflichtig machen. Dies kann dann der Fall sein, wenn es personenbezogene Daten an die Schufa (oder an andere Auskunfteien) meldet, obwohl die Voraussetzungen des § 28a Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) nicht vorliegen. So entschied das Amtsgericht Halle (Saale) im Urteil vom 28.02.2013, Az. 93 C 3289/12.

Wann genau die Voraussetzungen einer (versuchten) Nötigung gegeben sind, ist allerdings nicht immer einfach zu ermitteln. Wenn Sie möglicherweise Mahnungen oder oben angesprochene Drohschreiben erhalten haben, sollten Sie daher nicht in Panik geraten und sich vor einem möglichen Fristablauf von einem Rechtsanwalt beispielsweise mit Schwerpunkt im IT-Recht und/oder Wirtschaftsstrafrecht helfen lassen.

Weitere Informationen, was zu tun ist, eim Erhalt einer Abmahnung, finden Sie hier.

Bitte stimmen Sie ab ob Sie für oder gegen die hier in diesem Artikel genannte Entscheidung des BGH aus dem Jahr 2013 sind.

4.7/5 (11 Bewertungen)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Beseitigung einer abgegebenen Unterlassungserklärung möglich?

Juristische Laien achten oft nur auf die in der Abmahnung geforderte Geldsumme. Sie übersehen dann, dass es sehr viel teurer werden kann,... Weiterlesen

Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen