Gewinnspiele bei Facebook wettbewerbswidrig?

4.8/5 (10 Bewertungen)

Rechtshinweis zum Artikel

Manche Unternehmen veranstalten Gewinnspiele auf Facebook. Dabei können oft die Facebooknutzer nur dann an dem Gewinnspiel teilnehmen, wenn sie das Unternehmen geliked haben. Diese Bedingung könnte Probleme mit dem Wettbewerbsrecht ergeben.

Über einen entsprechenden Fall musste das Landgericht Hamburg entscheiden. Geklagt hatte ein Verband. Dieser behauptete, durch das Gewinnspiel bzw. durch die hierdurch erlangten positiven Bewertungen in Form von Like!/Gefällt mir! würden die Verbraucher in die Irre geführt. Dies bedeute einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Das Landgericht entschied jedoch, dass durch ein Gewinnspiel mit solchen Bedingungen niemand in die Irre geführt würde:

Diese gerügte Irreführungslage besteht jedoch entgegen der Auffassung des Klägers nicht. Mit der Betätigung des "Gefällt mir"-Buttons bei F... kommt nach dem Verkehrsverständnis lediglich eine unverbindliche Gefallensäußerung zum Ausdruck, mit der das Netzwerk des betroffenen Nutzers keine weiteren Erwartungen oder Gütevorstellungen verbindet.“ (LG Hamburg, Urteil vom 10. Januar 2013 – 327 O 438/11, openJur 2013, 16299, Textziffer 26)

Das Landgericht Hamburg begründete seine Entscheidung vor allem mit der Funktionsweise von Unternehmensseiten bei Facebook. Wenn die Benutzer von Facebook einer Seite eines Unternehmens folgen wollen und deren Postings bekommen möchten, müssen sie die Seite auch liken. Daher sei das Vergeben eines „Like/Gefällt mir“ auf Unternehmensseiten auch nicht unbedingt als etwas Verbindliches zu verstehen, hierfür gebe es Postings:

Dabei unterscheidet weder die Plattform selbst, noch ihre Nutzer zwischen Wichtigem und Unwichtigem. Gefallen kann (und darf) einem F...-Nutzer alles - und davon wird reichlich Gebrauch gemacht, wie der Vortrag der Parteien belegt. Die F...-Nutzer sind daher damit vertraut, dass durch das Betätigen dieses Buttons lediglich eine allgemeine Gefallensäußerung in Bezug auf die bereit gestellte Mitteilung zum Ausdruck kommt, sei es bezüglich der Aussage eines Bekanntes/Freundes, eines Fotos, Musikstücks, Videos oder eben bezüglich eines Unternehmen und/oder seiner Produkte. Diese Gefallensäußerung ist jedoch eine unverbindliche, für eine näher qualifizierte Gefallensäußerung sind die Textmitteilungen ("Postings") verfügbar. Im Gegenteil, wird von Letzterem kein Gebrauch gemacht, bleiben den Kontakten des Nutzers die näheren Gründe oder Motive für das Betätigen des "Gefällt mir"-Buttons sogar verborgen.“ (LG Hamburg, Urteil vom 10. Januar 2013 – 327 O 438/11, openJur 2013, 16299, Textziffer 29)

Jedoch betraf die Entscheidung des Landgerichts Hamburg nur den dortigen Streitgegenstand und somit nur die Frage nach der Ansicht des Landgerichts nur die mögliche Irreführung, nicht sonstige wettbewerbsrechtliche Fragen.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Die Parteien streiten sich derzeit weiter vor der nächsten Instanz, dem Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg. Die Sache hat bei dem OLG Hamburg das Aktenzeichen 5 U 36/13.

Es gibt auch Gerichte, die zu Likes bei Facebook eher eine andere Meinung vertreten. So wurde das Vergeben von Likes bei einzelnen Postings im Bereich des Arbeitsrechts auch schon als Zustimmung zu einer Meinung gesehen (Arbeitsgericht Dessau-Roßlau, Urteil vom 21. März 2012 – 1 Ca 148/11, BeckRS 2012, 69099).

Bis zu einer Klärung dieses Falles durch das OLG Hamburg (wenn nicht durch den Bundesgerichtshof, BGH) sollte ein Unternehmen also mit solchen oder ähnlichen Bedingungen bei Gewinnspielen vorsichtig sein. Jedenfalls sollten die konkreten Bedingungen von einem Rechtsanwalt beispielsweise mit Schwerpunkt im IT-Recht an Hand der aktuellen Meinungen in der rechtswissenschaftlichen Literatur und an Hand weiterer Entscheidungen in ähnlichen Fällen geprüft werden, damit das Kosten- bzw. Klagerisiko zumindest in etwa abgeschätzt werden kann.

Hier geht es weiter zum Artikel: Facebook, "Like" Button in der Kritik von Thilo Weichert

Finden Sie die Entscheidung des LG Hamburg vom 10.01.2013 zu Gewinnspielen auf Facebook gerecht?

4.8/5 (10 Bewertungen)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen