Google Analytics ist ohne datenschutzrechtliche Beanstandung unter bestimmten Voraussetzungen in Deutschland einsetzbar

Rechtshinweis zum Artikel

Das beliebteste und am einfachsten einsetzbare Webseitenanalysetool ist das kostenfreie Google Analytics. In den letzten Jahren gab es zu Google Analytics erhebliche datenschutzrechtliche Bedenken.

Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, konnte im September 2011 mit Google eine datenschutzkonforme Lösung für den Einsatz von Google Analytics in Deutschland herbeiführen: http://www.datenschutz-hamburg.de/news/detail/article/beanstandungsfreier-betrieb-von-google-analytics-ab-sofort-moeglich.html
Folgende Voraussetzungen sind unteranderem zu erfüllen: http://conversionroom-de.blogspot.com/2011/09/deutsche-datenschutzbehorden-bestatigen.html

  1. Der Websitebetreiber muss in seiner Datenschutzerklärung erwähnen, dass Google Analytics auf seinen Seiten eingesetzt wird.
  2. Der Trackingcode ist in der IP-Maske anzupassen, damit nicht die vollständige IP Adresse der Webseitenbesucher gespeichert wird. Siehe unter: http://support.google.com/googleanalytics/bin/answer.py?hl=de&hlrm=en&answer=181782
  3. Soweit das deutsche Datenschutzrecht auf die Nutzung von Google Analytics anwendbar ist, soll ein schriftlicher Vertrag mit Google geschlossen werden. Dies ist der Fall bei allen in Deutschland gehosteten Webseiten oder bei DE-Domains.  Den Vertrag erhalten Sie als PDF-Dokument unter:  http://static.googleusercontent.com/external_content/untrusted_dlcp/www.google.de/de/de/intl/de/analytics/tos.pdf
  4. Für Websitenbetreiber mit Sitz in Hamburg, die Google Analytics einsetzen, gilt dass bisher gesammelte Daten gelöscht werden müssen, da diese unrechtmäßig erhoben wurden. Nach Google ist dies nur möglich, wenn das vorhandene Analytics Konto bei Google geschlossen und ein neues eröffnet wird. Dem sollten auch Websitebetreiber in ganz Deutschland folgen, da davon auszugehen ist, dass sich alle Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit in Deutschland möglicherweise hiernach richten werden: http://www.datenschutz-hamburg.de/uploads/media/GoogleAnalytics_Hinweise_Webseitenbetreiber_in_Hamburg.pdf

Über den technschen Einsatz dieses oder anderer Tracking-Tools wie Piwik, kann Sie FFM Crossmedia aus Frankfurt am Main beraten: www.ffm-crossmedia.de

AID24 Rechtsanwaltskanzlei

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Videoblog

3 Tipps vor Abgabe einer Unterlassungserklärung / mod. UE!

Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 8 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg jpeg pdf doc docx rar zip.

Hinweis: Mittels dieses Kontaktformular werden alle Daten mit SSL-Verschlüsselung an uns übertragen. Auch möchten wir hiermit Ihnen sagen, dass die unverschlüsselte eMail-Kommunikation sowohl bezüglich Zugang als auch Inhalt unsicher ist und wird von Ihnen bei Wahl dieses Kommunikationsweges hingenommen. Insoweit wird von Kanzleiseite keine Haftung für die übermittelten Mitteilungen per eMail übernommen. Erfolgt Ihre erstmalige Übermittlung von Daten unverschlüsselt per eMail oder geben Sie auf andrem Kontaktaufnahmeweg keinen ausdrücklichen Verschlüsselungswunsch unter Mitteilung Ihrer eMailadresse an, gehen wir davon aus, dass Sie mit der unverschlüsselten Kommunikation sich einverstanden erklären, sofern Sie nicht eine andere Übertragungsart vorschlagen und sich nicht gegen die unverschlüsselte eMail-Korrespondenz uns gegenüber ausdrücklich erklären. Wir schlagen zur verschlüsselten Übertragung von Nachrichten per eMail Ihnen vor, die PGP-Verschlüsselung. Bei Fragen oder von Ihnen gewünschten Alternativen, setzen Sie sich bitte vorab mit uns hierzu in Verbindung. Zur Fristwahrung bitten wir Sie höflich sich mit der Kanzlei in Verbindung per Telefon zu setzen, ein Mandatsverhältnis entsteht nur durch Annahmeerklärung seitens der Kanzlei zumindest in Textform, ohne zu hetzen.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Urheberrecht: Lizenzschaden, welche Verjährungsfrist gilt?

BGH zum Lizenzschaden und zur Verjährungsfrist, Urteil v. 12.05.2016 - I ZR 48/15 : Everytime we touch ... Weiterlesen

Datenschutzrecht: Ausnahmen und Umfang des Auskunftsanspruches nach Art. 15 DSGVO

Nach Art. 15 DS-GVO kann die betroffene Person vom Verantwortlichen oder vom Auftragsverarbeiter verlangen ob vom Betroffenen personenbezogene Daten verarbeitet wurden. Problematische Frage ist in welchem Umfang vom Verantwortlichen bzw. Auftraagsverarbeiter an den Betroffenen zu übermitteln sind. 1. LG Heidelberg , 06.02.2020 - Az.: 4 06/19: Ausnahme, kein Auskunftsanspruch bei hohem... Weiterlesen

Datenschutz: Zensus 2021 - rechtswidrige Datenverarbeitung kann für den Staat zu Bußgeld / Schmerzensgeld nach Art. 82ff. DSGVO führen?

Art. 82 DS-GVO: Haftung des Staates Jeder Verstoß gegen die DS-GVO, welcher ein Betroffener durch den Verantwortlichen, oder den Auftragsverarbeiter erleidet, begründet nach Art. 82 DS-GVO einen Schmerzensgeldanspruch. Während Art. 83 Abs. 7 DS-GVO eine Öffnungsklausel enthält, durch welche jeder Mitgliedstaat Vorschriften festlegen kann, ob und in welchem Umfang gegen Behörden und... Weiterlesen