Google-Android speichert Standortprofile der Nutzer

5/5 (1 vote)

Rechtshinweis zum Artikel

Recht: Google wurde nun wegen Speicherung der Standortprofile verklagt. Zwei Frauen aus Michigan verklagten Google wegen der Datensammlung mit Android betribenen Geräten. Zuvor wurde eine ähnliche Klage bereits gegen Apple wegen der Erfassung der Standortdaten der Nutzer eingereicht. Sowohl Google als auch Microsoft mit Windows Phone und Apple mussten zugeben, dass sie Standortprofile ihrer Nutzer speichern.

Technik: Android sendet diese Geodaten mehrmals pro Stunde! Und Andoid anonymisiert diese Daten nicht. Auch der Unique Phone Identifier (UID) wird mit gesendet und damit ist das Telefon absolut eindeutig identifizierbar. Und es kann damit auch dem für die UID registrierten Nutzer zugeordnet werden. Damit kann Google beinahe in Echtzeit Bewegungsprofile erstellen, die eindeutig einem Nutzer zuzuordnen sind.

Eine bisher bekannte Deaktivierung auf dem Endgerät, bei welcher aber wahrscheinlich nicht völlig verhindert werden kann, dass Standorte gespeichert werden: menü->einstellungen->standort und sicherheit-> ort über wlan und gps aktivieren und deaktivieren

http://diepresse.com/home/techscience/hightech/apple/652535/Auch-AndroidHandys-speichern-Bewegungsprofile

http://online.wsj.com/article/SB10001424052748703983704576277101723453610.html?mod=WSJEurope_hpp_LEFTTopStories

AID24 Rechtsanwaltskanzlei

5/5 (1 vote)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen