Haben Sie von der Anwaltskanzlei Saroglakis eine Markenrechtsabmahnung erhalten?

3.8/5 (4 Bewertungen)

Rechtshinweis zum Artikel

In einer anwaltlichen Beratung wurde der AID24 Rechtsanwaltskanzlei aus Wiesbaden bekannt, dass die Anwaltskanzlei Saroglakis, Falkenturmstr. 3, 80331 München im Bereich der Markenrechtsabmahnung für die Aeronaut Fashion UG (haftungsbeschränkt), Fürstenbergstraße 171, 60322 Frankfurt am Main abmahnend tätig wurde.

Der Mandant der AID24 Rechtsanwaltskanzlei hatte ein dunkelblaues T-shirt, welches in den USA verkauft worden war, in Deutschland von Bekannten geschenkt bekommen. Auf dem Poloshirt der Marke Aeropostale war das Logo A87 abgedruckt. Dieses Shirt wollte der Mandant über ebay verkaufen, da ihm die Größe nicht passte. Statt es zu versteigern wurde er jedoch zuvor wegen Markenrechtsverletzung an der Wortmarke A87 abgemahnt.

In der Abmahnung der Kanzlei Saroglakis, welche diese für Ihre Mandantin ausgesprochen hatte, sollte eine Markenrechtsverletzung bezüglich der Marke A87 vorliegen.

Unterlassungs- und Zahlungsansprüche wegen angeblicher Markenrechtsverletzung wurden geltend gemacht und zur Abgabe einer strafbewerten Unterlassungserklärung wurde innerhalb einer 12-tage Frist aufgefordert.

Weiter war der Abmahnung eine vorgefertigte strafbewerte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung beigefügt.

Aus einem Gegenstandswert von 50.000 € wurden die Rechtsanwaltsgebühren der Anwaltskanzlei Saroglakis berechnet. Die Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von 1662,82 € sollte die Streitigkeit in dem der AID24 Rechtsanwaltskanzlei vorliegenden Fall beenden.

Wie können Betroffene reagieren?

  • Ruhe bewahren!
  • Notieren Sie eventuell gesetzte Fristen.
  • Holen Sie zeitnah Rechtsrat, beispielsweise von einem Anwalt mit Schwerpunkt im IT-Recht, ein.
3.8/5 (4 Bewertungen)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen