Haftung für illegales Filesharing volljähriger Familienangehöriger vom BGH bezüglich des Anschlussinhabers entschieden

4.8/5 (12 Bewertungen)

Rechtshinweis zum Artikel

In File-Sharingsachen gibt es gute Nachrichten vom obersten deutschen Zivilgericht aus Karlsruhe für Stiefeltern (und wohl auch Eltern) von Volljährigen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat heute (08.01.2014) ein neues Urteil gefällt gegen eine zu weitgehende Haftung von Anschlussinhabern. Anschlussinhaber sind kurzgesagt diejenigen, die einen Vertrag für die Nutzung eines Internetzugangs mit einem Internetprovider abgeschlossen haben und dafür Rechnungen bekommen. Nach der bereits veröffentlichen Pressemitteilung des BGH betraf der Fall einen Stiefvater, der als Inhaber des Internetanschlusses nach dem BGH-Urteil nun nicht für die illegale Benutzung von Tauschbörsen haften musste.

Der volljährige Stiefsohn gab in einer polizeilichen Vernehmung zu, dass er die illegalen Daten (Musik, Lieder) getauscht hatte. Dennoch wurden durch mehrere Instanzen von dem Stiefvater 3.454,60 € für Abmahntätigkeit verlangt. Der BGH hat nun entschieden, dass der abgemahnte Stiefvater nicht zahlen muss, auch nicht als Anschlussinhaber und angeblicher Störer. Insbesondere hat sich der Bundesgerichtshof offenbar gegen zu hohe Pflichten in Bezug auf volljährige Mitbenutzer aus der Familie ausgesprochen. Überwachen oder belehren müsse man volljährige Mitbenutzer in der Familie ohne konkrete Anhaltspunkte für Rechtsverletzungen nicht. Dies spräche gegen eine Störerhaftung.

In der heutigen Pressemitteilung heißt es dazu unter anderem:

Bei der Überlassung eines Internetanschlusses an volljährige Familienangehörige ist zu berücksichtigen, dass die Überlassung durch den Anschlussinhaber auf familiärer Verbundenheit beruht und Volljährige für ihre Handlungen selbst verantwortlich sind. Im Blick auf das besondere Vertrauensverhältnis zwischen Familienangehörigen und die Eigenverantwortung von Volljährigen darf der Anschlussinhaber einem volljährigen Familienangehörigen seinen Internetanschluss überlassen, ohne diesen belehren oder überwachen zu müssen; erst wenn der Anschlussinhaber - etwa aufgrund einer Abmahnung - konkreten Anlass für die Befürchtung hat, dass der volljährige Familienangehörige den Internetanschluss für Rechtsverletzungen missbraucht, hat er die zur Verhinderung von Rechtsverletzungen erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.“ (aus: Bundesgerichtshof: Mitteilung der Pressestelle Nr. 5/2014, „Bundesgerichtshof zur Haftung für illegales Filesharing volljähriger Familienangehöriger “. Hervorhebung nicht im Original)

Die Entscheidung bringt also voraussichtlich keine Entlastungen, wenn es vorher bereits bestimmte Anhaltspunkte gab, dass jemand illegal in Tauschbörsen unterwegs ist.

Der Bundesgerichtshof hat bislang nur die Pressemitteilung zum neusten File-Sharing-Fall herausgegeben. Das Urteil selbst (im Volltext, also: BGH, Urteil vom 8. Januar 2014 – I ZR 169/12 – BearShare) ist noch nicht veröffentlicht. Erst wenn das Urteil im Volltext erschienen ist, kann man den genauen Wortlaut der Entscheidung lesen. Selbst dann wird genau zu überlegen sein, auf welche Einzelfälle das Urteil zutrifft. Problematisch ist wie weit die Entscheidung auf einen anderen Abmahnfall übertragen werden kann. Man muss klären, welchen Fällen Eltern und Stiefeltern von volljährigen Kindern und Stiefkindern von dem Urteil Vorteile haben und möglicherweise nicht für Abmahnungen zahlen müssen.

Wenn Sie meinen, dass dieses Urteil möglicherweise auch Sie betrifft, sollten Sie sich daher unbedingt von einem Rechtsanwalt beispielsweise mit Schwerpunkt im IT- und/oder Urheberrecht beraten lassen, welcher sich auf die Abwehr von Abmahnungen wegen Filesharing spezialisiert hat.

Zur Haftung für illegales Filesharing minderjähriger Familienangehöriger entschied der BGH bereits im Jahr 2012, weitere Informationen finden Sie hier.

Die Veröffentlichung der Entscheidung des BGH bezüglich illegalem Filesharing minderjähriger Familienangehöriger erfolgte jedoch erst im Jahr 2013, hierzu lesen Sie bitte hier weiter.

 

Doch zunächst ist Ihre Meinung gefragt, finden Sie diese Entscheidung gerecht?

4.8/5 (12 Bewertungen)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Beseitigung einer abgegebenen Unterlassungserklärung möglich?

Juristische Laien achten oft nur auf die in der Abmahnung geforderte Geldsumme. Sie übersehen dann, dass es sehr viel teurer werden kann,... Weiterlesen

Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen