Internetrecht: Diensteanbieter müssen Telefonnummer nicht auf Webseite angeben wenn eMailkontakt eingerichtet ist!

3/5 (2 Bewertungen)

Rechtshinweis zum Artikel

EUGH entschied: Diensteanbieter müssen in der Regel keine Telefonnummer auf Webseite angeben, wenn eMailkontakt vom Diensteanbieter ermöglicht wird! Ausnahme: Im Einzelfall keine elektronische Kommunikation möglich!

Eine Kraftfahrzeugversicherung muss nicht zwingend ihre Telefonnummer auf ihrer Internetwebseite angeben. Es reicht, wenn sie alternativ zu ihren E-Mail Kontaktdaten eine Anfragemaske einrichtet, mit deren Hilfe der Kunde schnell mit der Versicherung in Kontakt treten kann. Das Entschied der Europäische Gerichtshof in einem Urteil vom 16.10.2008 (C-298/07)

Elektronische Anfragemaske reicht als alternativer Kommunikationsweg aus!

Die Verbraucherzentrale Bundesverband hatte gegen die Kraftfahrzeugversicherung geklagt, da diese nur ihre Post- und E-Mailanschrift angab. Der Bundesgerichthof legte den Fall für ein Vorabentscheidungsverfahren dem Europäischen Gerichthof vor.

Der Europäische Gerichtshof entschied somit, wie Art. 5 I lit.c) der Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr auszulegen sei. Das Gericht entschied,

„dass der Diensteanbieter verpflichtet ist, den Nutzern des Dienstes vor Vertragsschluss mit ihnen neben seiner Adresse der elektronischen Post weitere Informationen zur Verfügung zu stellen, die eine schnelle Kontaktaufnahme und eine unmittelbare und effiziente Kommunikation ermöglichen. Diese Informationen müssen nicht zwingend eine Telefonnummer umfassen. Sie können eine elektronische Anfragemaske betreffen, über die sich die Nutzer des Dienstes im Internet an den Diensteanbieter wenden können, woraufhin dieser mit elektronischer Post antwortet (…)“ (Europäischer Gerichtshof, Urteil vom 16.10.2008, C-298/07)

Eine elektronische Anfragemaske sei hierbei als effizient im Sinne von Art. 5 I lit. c) anzusehen, wenn innerhalb von 30-60 Minuten auf die Anfrage geantwortet wird.

Ausnahme: Besteht keine Möglichkeit zur elektronischen Kommunikation, muss eine nichtelektronische Kontaktaufnahme möglich sein!

Jedoch stellte der EuGH klar, dass es auch Ausnahmen geben könne.

„In eher ausnahmsweise auftretenden Situationen, in denen ein Nutzer des Dienstes nach elektronischer Kontaktaufnahme mit dem Diensteanbieter aus verschiedenen Gründen, etwa wegen einer Reise, eines Urlaubs oder einer Dienstreise, keinen Zugang zum elektronischen Netz hat, kann eine Kommunikation über eine elektronische Anfragemaske allerdings nicht mehr als effizient im Sinne von Art. 5 Abs. 1 Buchst. c der Richtlinie angesehen werden.“ (Europäischer Gerichtshof, Urteil vom 16.10.2008, C-298/07)

„Bei der Notwendigkeit, eine Maske im Internet zu nutzen, wäre nämlich, da die genannte Maske ebenfalls ein Kommunikationsweg elektronischer Art ist, unter solchen Umständen keine zügige und damit effiziente Kommunikation zwischen dem Diensteanbieter und dem Nutzer des Dienstes gewährleistet, was im Widerspruch zu Art. 5 Abs. 1 Buchst. c der Richtlinie steht.“ (Europäischer Gerichtshof, Urteil vom 16.10.2008, C-298/07)

„Somit muss der Diensteanbieter in derartigen Situationen dem Nutzer des Dienstes auf dessen Anfrage hin einen nichtelektronischen Kommunikationsweg zur Verfügung stellen, der ihm die Aufrechterhaltung einer effizienten Kommunikation ermöglicht.“ (Europäischer Gerichtshof, Urteil vom 16.10.2008, C-298/07)

Einen solchen nichtelektronischen Kommunikationsweg stellt z.B. das Telefonnetz dar. Der Nutzer kann somit gegebenenfalls doch die Telefonnummer des Diensteanbieters erhalten, vorausgesetzt er selbst hat keinen Zugang zu einem elektronischen Kommunikationsweg.

3/5 (2 Bewertungen)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen