IT-Recht: Telekommunikationsverträge bzw. Providerverträge können unwirksame AGB-Klauseln beinhalten?

Rechtshinweis zum Artikel

BGH zur Unwirksamkeit zweier Klauseln in Providerverträgen (Urteil zum 09.10.2014 – III ZR 32/14 –)

Der BGH kommt in seiner Entscheidung zur Unwirksamkeit zweier Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Provider-Verträgen gemäß § 307 Abs. 1 BGB.

 

„Pfand“ für die Überlassung der SIM-Karte

Eine der Klausel, die das Gericht dabei für unwirksam erklärte, war eine Regelung, die eine Zahlung von 29,65 € als „Pfand“ für die Überlassung der SIM-Karte vorsah. Als Konsequenz durfte das Unternehmen im Falle der verspäteten Rückgabe der SIM-Karte oder falls diese nicht in einem einwandfreien Zustand war den erhobenen Betrag einbehalten. Folglich bekam der Kunde das Geld lediglich zurück, wenn er die Karte unbeschädigt innerhalb von drei Wochen nach Ablauf der Gültigkeitsdauer und der Beendigung des Kundenverhältnisses zurück schickte.

Diese Regelung, die dazu führte, dass das Unternehmen in den oben beschriebenen Fällen einen „pauschalisierten Schadensersatz“ einbehielt befand der BGH als eine unwirksame Klausel der AGB des Unternehmens auf Grund des § 307 Abs. 1 S. 1 BGB. Der Kunde würde durch einen Betrag von 29,65 € unangemessen benachteiligt im Verhältnis zum Interesse des Unternehmens am Rückerhalt der Karte. Dabei bezieht das Gericht sich auch in einer Parallelwertung auf § 309 Nr. 5 Buchstab. a BGB, dem zu Folge sind wohl solche Regelungen über einen pauschalisierten Schadensersatz unwirksam, die den gewöhnlichen Schaden oder die gewöhnliche Wertminderung überschreiten.

 

Gesondertes Entgelt für die Zusendung einer Rechnung in Papierform

Die andere, vom BGH als unwirksam erklärte Klausel, sah eine Gebühr in Höhe von 1,50€ für die Übersendung der Rechnung in Papierform vor. Das Gesetz sieht die Bereitstellung einer Rechnung für Kunden vor. Verkäufer haben demnach eine rechtliche Pflicht sie dem Kunden auszuhändigen. Dieser rechtlichen Verpflichtung hat der Verkäufer, ohne ein gesondertes Entgelt zu erhalten, nachzukommen, dem entsprechend sieht das Gericht die Klausel, die Kosten für die Bereitstellung einer Rechnung in Papierform vorsieht, zumindest insoweit das Unternehmen seine Produkte nicht ausschließlich über das Internet vertreibt, entsprechend § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB, als nicht mit den wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung vereinbar an.

 

Rechtsfolgen der Entscheidung

Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs ist zwar nicht für alle Gerichte bindend, jedoch werden andere Gerichte der Auffassung des höchsten deutschen Spruchkörpers, außer in speziellen Ausnahmefällen, nicht widersprechen, schon alleine aus Gründen der Einheit der Rechtsprechung. Klauseln mit einem der dem BGH vorgelegten Klauseln entsprechenden Inhalt können in Folge des Urteils wohl als unwirksam angesehen werden.

Dabei darf allerdings nicht drauf geschlossen werden, dass die gesamte AGB-Regelung eines Vertrages im Falle des Vorliegens einer unwirksamen Klausel als unwirksam gilt. Davon erfasst sein können lediglich die als problematisch genannten Klauseln, im Übrigen bleiben die AGBs soweit keine anderen Unwirksamkeitsgründe vorliegen wirksam, § 306 Abs. 1 BGB. Individualabreden sind ebenfalls gesondert zu überprüfen.

 

Wann können Allgemeine Geschäftsbedingungen vorliegen?

Habe ich einen Vertrag abgeschlossen in dem Allgemeine Geschäftsbedingungen verwendet wurden und gelten folglich die Schutznormen der §§ 305 ff. BGB auch für mich?

In der Regel kann davon ausgegangen werden, dass die von einem Unternehmer mit einem Kunden (Konsumenten) festgelegten Vertragsbedingungen den Anforderungen der AGB genügen. Dies passiert auf Grund der wohl schlechteren Stellung des Kunden im Verhältnis zum Unternehmer, für ihn ergibt sich keine Verhandlungsmöglichkeit. Das Gegenteil zu AGBs stellt die, im Verhältnis zwischen Konsumenten und Unternehmen wirklich seltene, Individualabrede dar. Aber selbst, wenn ein Teil des Vertrages tatsächlich individuell mit möglicher Einflussnahme des Kunden erstellt wurde kann der Rest der Vertragsbestimmungen immer noch als AGB zu klassifizieren sein.

Welche Vertragsbestimmungen als AGB zu bewerten sind und folglich von den Regelungen rund um die AGBs erfasst sind, insbesondere der Klauselverbote, bestimmt sich grundsätzlich nach §§ 305 ff. BGB. Dabei ist in Bezug auf die Frage der Vorformulierung für eine Vielzahl von Verträgen auch schon der Wille des Unternehmers die Vertragsbestimmungen mehrfach zu verwenden ausreichend, die tatsächliche schon erfolgte Mehrfachverwendung wäre insoweit irrelevant.

 

Fragen? Dann rufen Sie uns an!

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Videoblog
Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg pdf doc docx rar zip.

Hinweis: Mittels dieses Kontaktformular werden alle Daten mit SSL-Verschlüsselung an uns übertragen. Auch möchten wir hiermit Ihnen sagen, dass die unverschlüsselte eMail-Kommunikation sowohl bezüglich Zugang als auch Inhalt unsicher ist und wird von Ihnen bei Wahl dieses Kommunikationsweges hingenommen. Insoweit wird von Kanzleiseite keine Haftung für die übermittelten Mitteilungen per eMail übernommen. Erfolgt Ihre erstmalige Übermittlung von Daten unverschlüsselt per eMail oder geben Sie auf andrem Kontaktaufnahmeweg keinen ausdrücklichen Verschlüsselungswunsch unter Mitteilung Ihrer eMailadresse an, gehen wir davon aus, dass Sie mit der unverschlüsselten Kommunikation sich einverstanden erklären, sofern Sie nicht eine andere Übertragungsart vorschlagen und sich nicht gegen die unverschlüsselte eMail-Korrespondenz uns gegenüber ausdrücklich erklären. Wir schlagen zur verschlüsselten Übertragung von Nachrichten per eMail Ihnen vor, die PGP-Verschlüsselung. Bei Fragen oder von Ihnen gewünschten Alternativen, setzen Sie sich bitte vorab mit uns hierzu in Verbindung. Zur Fristwahrung bitten wir Sie höflich sich mit der Kanzlei in Verbindung per Telefon zu setzen, ein Mandatsverhältnis entsteht nur durch Annahmeerklärung seitens der Kanzlei zumindest in Textform, ohne zu hetzen.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
IT-Recht und Arbeitsrecht: Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bzw. Konzernbetriebsrats insbesondere bei IT-Systemen

Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats oder Konzernbetriebsrates ist unserer Ansicht nach eine der stärksten Beteiligungsformen des Betriebsrats an Entscheidungen des Arbeitgebers. Sofern diesem ein Mitbestimmungsrecht zusteht, sind die Entscheidungen des Arbeitgebers nur mit der Zustimmung des Betriebsrats oder nach einer Einigung mit Hilfe der Einigungsstelle... Weiterlesen

Datenschutz: Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und BDSG n.F. sowie aktuelle Auslegungshilfen

Ab dem 25. Mai 2018 werden Unternehmen zum Teil die datenschutzrechtlichen Vorgaben der neuen EU-Verordnung „zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutzgrundverordnung)“ - oder kurz DSGVO - und des geänderten... Weiterlesen