Markenrecht: IGLO erringt Sieg gegen IGLOTEX wegen Verwechslungsgefahr

5/5 (2 Bewertungen)

Rechtshinweis zum Artikel

Tiefkühlkosthersteller „Iglo“ erringt Sieg gegen „IGLOTEX“ vor dem Bundespatentgericht aufgrund bestehender Verwechslungsgefahr in Markensachen

Der Tiefkühlkosthersteller „Iglo“ ging gegen den Wort-Bild-Markeninhaber von „IGLOTEX“ vor, da er eine Verwechslungsgefahr aufgrund des Wortbestandteils „Iglo“ befürchtete.

Das Bundespatentgericht ging in seinem Beschluss vom 15.06.2012 (Az. 25 W (pat) 92/09) ebenfalls von einer Verwechslungsgefahr aus.

Verwechslungsgefahr von Marken: der Gesamteindruck zählt!

Das Bundespatentgericht bestätigte einen Löschungsanspruch aus § 9 I Nr. 2 MarkenG. Es führte dazu an, dass zunächst das Vorliegen einer Verwechslungsgefahr unter Berücksichtigung aller Umstände des jeweiligen Einzelfalls festgestellt werden muss. Die Beurteilung bemesse sich vor allem nach der Identität oder Ähnlichkeit der Ware oder Waren und dem Schutzumfang der Widerspruchsmarke.

Dabei sei insbesondere auf eine klangliche, schriftbildliche oder begriffliche Ähnlichkeit zu achten. Die Vergleichsmarken müssen hierbei in ihrem Gesamtbild gegenübergestellt werden.

Das Gericht stellte hierbei fest, dass sich die angegriffene Marke zwar grafisch von der Widerspruchsmarke unterscheide und auch dass die Schlusssilbe „-TEX“ von der Widerspruchsmarke abweiche. Jedoch sei der komplette Markenname „Iglo“ in der angegriffenen Marke enthalten. Das Gericht führte dazu weiter aus:

 „Jedoch ist die Widerspruchsmarke vollständig in die angegriffene Marke übernommen worden, und zwar als Anfangsteil des Wortelements "IGLOTEX". Ferner ist in klanglicher Hinsicht von dem Erfahrungssatz auszugehen, dass der Verkehr in aller Regel dem Wort als einfachster und kürzester Bezeichnungsform die prägende Bedeutung in Bezug auf eine Wort- Bild-Marke zumisst“ “(Bundespatentgericht Beschluss vom 15.06.2012, Az.25 W (pat) 92/09)

Da „Iglo“ eine sehr bekannte Marke sei, unterliege es daher einem erweiterten Schutzbereich. Die Übereinstimmung in der Anfangssilbe „Iglo“ der beiden Marken komme deshalb eine umso größere, verwechslungsfördernde Bedeutung zu. Die Schlusssilbe „-TEX“ sei daher nicht ausreichend, um eine Verwechslungsgefahr ausschließen zu können.

Eine Verwechslungsgefahr sei somit anzunehmen und die Löschung der angegriffenen Marke anzuordnen.

Unser Fazit zur Verwechslungsgefahr im Markenrecht

Dieser Beschluss zeigt unserer Ansicht nach, dass viele Faktoren eine Verwechslungsgefahr begründen können. So erscheint nicht nur eine klangliche oder schriftbildliche Ähnlichkeit als ausreichend; auch die Popularität einer Marke kann eine Rolle bei der Frage spielen, ob eine Verwechslungsgefahr besteht oder nicht.

5/5 (2 Bewertungen)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen