Markenrecht: Teillöschung der Marke „medan“ angeblich Verwechslungsgefahr bei medizinischen Produkten

5/5 (2 Bewertungen)

Rechtshinweis zum Artikel

Teillöschung der Marke „medan“ aufgrund Verwechslungsgefahr bei medizinischen Produkten im Markenrecht

Das Bundespatentgericht entschied in seinem Beschluss vom 14.12.2015 (Az. 24 W (pat) 531/13) dass die Marke „medan“ den gebotenen schriftlichen Abstand zu der Wortmarke „medac“ nicht eingehalten habe und deshalb ein Teillöschungsanspruch der Klägerin bestehe.

Rezeptpflichtigkeit mindert die Verwechslungsgefahr nur in geringem Maße im Markenrecht

Der Teillöschungsanspruch betreffe jedoch nur das pharmazeutische Warensortiment, für andere Produkte sei eine Verwechslungsgefahr nicht gegeben. Betreffend der pharmazeutischen Produkte halte die angegriffene Marke jedoch den gebotenen Abstand zur Widerspruchsmarke hinsichtlich der schriftbildlichen Zeichen nicht ein

Das Gericht führte zu der Verwechslungsgefahr zwischen den pharmazeutischen Produkten aus, dass zwar die Tatsache, dass eine Rezeptpflicht bestehe, die Verwechslungsgefahr etwas abmildere. Jedoch sei zu bedenken, dass nicht nur geschultes Personal mit diesen Waren in Berührung komme, sondern auch weniger geschultes Personal oder gar Laien.

 „Dabei wird die Gefahr von Verwechslungen zwar durch die hier vorliegende einseitige Rezeptpflicht eingeschränkt gemindert, weil beim Erwerb verschreibungspflichtiger Medikamente, deren Auswahl von einem Arzt zu verantworten ist, vor allem auf das Urteilsvermögen und die Betrachtungsweise dieses Personenkreises abzustellen ist (…). Dabei ist aber andererseits nicht zu verkennen, dass insofern auch weniger geschultes Hilfspersonal einbezogen sein kann. Im Übrigen wird dieses besondere Maß an berufsbedingter Aufmerksamkeit nicht auch den Produkten der angegriffenen Marke zuteil (…), so dass auch die Wahrnehmung durch Laien, die Medikamenten freilich auch einen erhöhten Grad an Aufmerksamkeit beizumessen pflegen, nicht gänzlich vernachlässigt werden kann.“(Bundespatentgericht Beschluss vom 14.12.2015, Az. 14 W (pat) 531/13)

Schriftbildliche Ähnlichkeit der beiden Marken führt zu Verwechslungsgefahr im Markenrecht

Zudem bejahte das Gericht eine schriftbildliche Ähnlichkeit der beiden Marken. So würden beide Wortmarken durchgängig in Kleinschrift verfasst sein. Auch die Wortlänge stimme überein; lediglich der letzte Buchstabe würde sich unterscheiden. Jedoch würden die jeweiligen Endbuchstaben „c“ beziehungsweise „n“  nicht allzu sehr in gestalterischer Hinsicht voneinander abweichen. Weiterhin würden die meisten Buchstaben keine Oberlänge aufweisen, weshalb eine weitgehend übereinstimmende Umrisscharakteristik vorliege. Das Bundespatentgericht ordnete deshalb die Teillöschung der beklagten Marke „medan“ für die pharmazeutischen Produkte an.

5/5 (2 Bewertungen)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen