Rechtsanwalt Thomas Urmann wegen versuchten Betruges verurteilt

Rechtshinweis zum Artikel

Anwalt Thomas Urmann wurde nun wegen versuchten Betruges verurteilt

Bekannt wurde Thomas Urmann durch mehrere tausend Abmahnungen wegen angeblicher rechtswidriger Nutzung des Porno-Streaming-Anbieters RedTube.

Darüber hinaus war Thomas Urmann Geschäftsführer der Gundelfinger Xaver Schwarz Wurst- und Fleischwarenmanufaktur. Ihm wurde vorgeworfen, die Pleite der Gundelfinger Xaver Schwarz Wurst- und Fleischwarenmanufaktur verschleiert zu haben (quelle).Auf der Grundlage einer Verständigung gemäß § 257c StPO wurde Thomas Urmann vom Amtsgericht Augsburg am 31.08.2014 zu zwei Jahren auf Bewährung, 80.000 Euro Geldauflage und 80 Sozialstunden verurteilt (quelle). Zu seinen Gunsten sprach, dass er schuldeinsichtig und geständig war. Somit entging er einer Haftstrafe (quelle).

Noch nicht entschieden ist, ob Thomas Urmann seine Zulassung als Rechtsanwalt verliert. Die Nürnberger Rechtsanwaltskammer prüft noch, ob die Zulassung entzogen werden könnte (quelle).

 

Thomas Urmann und die Redtube-Affäre

Die U+C Rechtsanwälte URMANN + COLLEGEN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, deren Geschäftsführer Rechtsanwalt Thomas Urmann ist, sollte laut der uns vorliegenden Abmahnschreiben ein Mandat der "The Archive AG" erhalten haben.

Das Schweizer Unternehmen sollte nach den uns vorliegenden Abmahnungen die U+C Rechtsanwälte URMANN + COLLEGEN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Ende 2013 beauftragt haben, Abmahnungen wegen angeblich illegalem Streamings von Pornofilmen, welche über die Plattform "Redtube" von den Angeschriebenen gestreamt worden seien, zu verschicken.

Das Landgericht Köln hat in seinem Beschluss vom 24.01.2014, Az.: 209 0 188/13.festgestellt, dass ein Anspruch auf Auskunft nach § 101 UrhG nicht vorlag.

§ 101 Abs. 9 UrhG ermöglicht es dem Urheber vom Internetprovider Informationen zu erlangen um dann einzelne Nutzer zu identifizieren, die unter Umständen seine Urheberrechte verletzt haben. Nach Ansicht des Gerichts ist im Streaming auf dem Portal "Redtube" keine Urheberrechtsverletzung zu erkennen gewesen. Die Antragschrift der U+C Rechtsanwälte URMANN + COLLEGEN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH sei von der Kammer falsch verstanden worden. Offensichtlich ging das Gericht davon aus, es handele sich um einen Download, also eine dauerhaften Speicherung. Hierbei läge dann nach Ansicht des Gerichts ein möglicher Verstoß gegen das, alleine dem Inhaber des Urheberrechts zustehende Vervielfältigungsrechts gemäß § 16 UrhG , vor. Da es sich aber um Streaming gehandelt habe, hätte der Auskunftsanspruch wohl abgelehnt werden müssen.

Weitere Fälle zu Abmahnwellen finden Sie hier.

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Beseitigung einer abgegebenen Unterlassungserklärung möglich?

Juristische Laien achten oft nur auf die in der Abmahnung geforderte Geldsumme. Sie übersehen dann, dass es sehr viel teurer werden kann,... Weiterlesen

Videoblog
Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg pdf doc docx rar zip.

Hinweis: Mittels dieses Kontaktformular werden alle Daten mit SSL-Verschlüsselung an uns übertragen. Auch möchten wir hiermit Ihnen sagen, dass die unverschlüsselte eMail-Kommunikation sowohl bezüglich Zugang als auch Inhalt unsicher ist und wird von Ihnen bei Wahl dieses Kommunikationsweges hingenommen. Insoweit wird von Kanzleiseite keine Haftung für die übermittelten Mitteilungen per eMail übernommen. Erfolgt Ihre erstmalige Übermittlung von Daten unverschlüsselt per eMail oder geben Sie auf andrem Kontaktaufnahmeweg keinen ausdrücklichen Verschlüsselungswunsch unter Mitteilung Ihrer eMailadresse an, gehen wir davon aus, dass Sie mit der unverschlüsselten Kommunikation sich einverstanden erklären, sofern Sie nicht eine andere Übertragungsart vorschlagen und sich nicht gegen die unverschlüsselte eMail-Korrespondenz uns gegenüber ausdrücklich erklären. Wir schlagen zur verschlüsselten Übertragung von Nachrichten per eMail Ihnen vor, die PGP-Verschlüsselung. Bei Fragen oder von Ihnen gewünschten Alternativen, setzen Sie sich bitte vorab mit uns hierzu in Verbindung. Zur Fristwahrung bitten wir Sie höflich sich mit der Kanzlei in Verbindung per Telefon zu setzen, ein Mandatsverhältnis entsteht nur durch Annahmeerklärung seitens der Kanzlei zumindest in Textform, ohne zu hetzen.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Datenschutzrecht: Happy Birthday DSGVO Fälle zum Bußgeld bzw. Abmahnungen

Die DSGVO feiert am 25. Mai Geburtstag und wir ziehen eine erste Zwischenbilanz bezüglich bisher aus der DSGVO resultierender Sanktionen wie Bußgelder bzw. zu Abmahnfällen. ... Weiterlesen

Wettbewerbs- & Datenschutzrecht: Facebook und Funktion "Freunde finden"

Der BGH bestätigte hierbei das Urteil des Berliner Kammergerichts aus dem Jahr 2014 zur Facebook "Freunde Finden". Facebooks Praktik, Adressbuchdaten von Nutzern zu importieren und somit Daten von nicht registrierten Personen zu sammeln verstoße nach dem BGH gegen Verbraucherrechte als wettbewerbswidrige belästigende Werbung, in den Leitsätzen des  ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Werbung zu digitalen Gütern bzw. Spielzubehör bei Onlinespielen abmahnbar?

BGH entschied zur Werbung eines Online-Spielbetreibers und dessen Angebot bezüglich digitalter Güter. Diesem wurde untersagt, auf seiner Internetseite Kinder zum Kauf von Spielzubehör aufzurufen. Nach dem anklicken eines Links wurde man auf eine separate Website weitergeleitet, auf welcher man Spielzubehör kaufen konnte. ... Weiterlesen