Stellenabbau bei Horst Schmidt Klinik (HSK) Abfindungsangebote prüfen

Rechtshinweis zum Artikel

Aktuelle Situation bei der Horst Schmidt Klinik - HSK

Die HSK Geschäftsführung hat angekündigt insgesamt 391 Stellen abbauen zu wollen. Hierbei möchte die HSK auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten und hat sich mit dem Betriebsrat auf ein Abfindungsangebot geeinigt. Diese Einigung stellt arbeitsrechtlich eine sogenannte Betriebsvereinbarung im Sinne des § 77 BetrVG dar.

Diese Betriebsvereinbarung gilt dabei zwingend und unmittelbar. Daher ist das Abfindungsangebot, sollte es angenommen werden, auch zwingend. Betriebsvereinbarungen gelten unmittelbar und zwingend. § 77 Abs. 4 BetrVG Mitarbeiter haben hierbei die Möglichkeit sich über das Angebot zu informieren.

Wortlaut der HSK-Pressemitteilung

Stellenabbau in der HSK Während die beiden kleineren HELIOS Kliniken in Wiesbaden personell bereits gut aufgestellt sind, besteht in dem Maximalversorger HSK weiterhin Handlungsbedarf. „Selbst ein erheblicher Ausbau der Leistungen und Sachkostensenkungen reichen bei der HSK nicht aus. Wir werden insgesamt 391 Stellen abbauen müssen, betroffen sind alle Berufsgruppen. Das ist eine harte aber notwendige Entscheidung, um die Existenz der Klinik und der verbleibenden Arbeitsplätze dauerhaft zu sichern“, erklärt Glenz. Die Geschäftsführung der HSK will betriebsbedingte Kündigungen vermeiden und hat sich mit dem Betriebsrat auf Abfindungsangebote geeinigt. „Das ist ein faires Angebot: Im November können sich Mitarbeiter an uns wenden und über das individuelle Angebot informieren. Ab Dezember werden wir auf die Mitarbeiter aktiv zugehen und die Angebote unterbreiten. Ich hoffe, dass es uns so gelingt, betriebsbedingte Kündigungen 2016 zu vermeiden“, sagt Lutz Hammerschlag, einer der Geschäftsführer der HSK. Pressemeldung HSK; Hervorhebung nicht im Original

Die Abfindung

Durch eine Kündigung entsteht nicht automatisch ein Anspruch auf Abfindung. Wenn aber eine für den Arbeitnehmer geltende betriebliche Vereinbarung, z.B. im Rahmen eines Sozialplans, oder eine tarifvertragliche Vereinbarung, die Abfindungsregelungen enthält, existiert, kann der Arbeitnehmer in der Regel eine Abfindung verlangen. Eine solche Betriebsvereinbarung wurde geschlossen. Ein Abfindungsanspruch kann aber auch bestehen, wenn der Arbeitgeber die Kündigung mit einem Abfindungsangebot verknüpft. Wenn das Arbeitsgericht nach Erhebung einer Kündigungsschutzklage die Auflösung des Arbeitsverhältnisses nach § 9 KSchG feststellt, hat der Arbeitnehmer, je nach Alter und Betriebszugehörigkeit, nach der Regelung des §10 KSchG einen gesetzlichen Anspruch auf Abfindung.  § 9 Abs. 1 KSchG § 10 Abs. 1 und 2 KSchG

Grundsätzlich ist eine Kündigung nur als letztes Mittel für den Arbeitgeber zu sehen. Üblicher ist ein Aufhebungsvertrag. Dabei einigen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber, dass das Arbeitsverhältnis enden soll. Zum Ausgleich gibt es eine Abfindung. Allerdings sollten Arbeitnehmer bei Aufhebungsverträgen vorsichtig sein. Mit Abschluss des Aufhebungsvertrags entfällt der Kündigungsschutz. 

Höhe der Abfindung

Wesentlich im Fall der HSK ist sicherlich die Höhe der Abfindung. Diese Höhe lässt sich für den Arbeitnehmer aus der Betriebsvereinbarung berechnen.

-       In den Fällen gesetzlich geregelter Abfindung bei gerichtlich festgestellter Auflösung des Arbeitsverhältnisses beträgt die Abfindung bis zu 18 Monatsverdienste

-       Abfindungsangebote bei Kündigung beinhalten in der Regel ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Jahr Betriebszugehörigkeit.

Fazit

Bevor auf das Angebot des Arbeitgebers eingegangen werden soll, empfiehlt es sich, die genaue Höhe der Abfindung zu berechnen. Richtlinie kann hierbei die gesetzlich geregelte Abfindungshöhe sein. Allerdings kann das Angebot auch ausgeschlagen werden, so das zunächst das Arbeitsverhältnis weiter existent ist. Hierbei besteht dann aber auch des Risiko einer Kündigung. Vor- und Nachteile sollten mit einem Anwalt abgesprochen werden.

 

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Beseitigung einer abgegebenen Unterlassungserklärung möglich?

Juristische Laien achten oft nur auf die in der Abmahnung geforderte Geldsumme. Sie übersehen dann, dass es sehr viel teurer werden kann,... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Videoblog
Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg pdf doc docx rar zip.

Hinweis: Mittels dieses Kontaktformular werden alle Daten mit SSL-Verschlüsselung an uns übertragen. Auch möchten wir hiermit Ihnen sagen, dass die unverschlüsselte eMail-Kommunikation sowohl bezüglich Zugang als auch Inhalt unsicher ist und wird von Ihnen bei Wahl dieses Kommunikationsweges hingenommen. Insoweit wird von Kanzleiseite keine Haftung für die übermittelten Mitteilungen per eMail übernommen. Erfolgt Ihre erstmalige Übermittlung von Daten unverschlüsselt per eMail oder geben Sie auf andrem Kontaktaufnahmeweg keinen ausdrücklichen Verschlüsselungswunsch unter Mitteilung Ihrer eMailadresse an, gehen wir davon aus, dass Sie mit der unverschlüsselten Kommunikation sich einverstanden erklären, sofern Sie nicht eine andere Übertragungsart vorschlagen und sich nicht gegen die unverschlüsselte eMail-Korrespondenz uns gegenüber ausdrücklich erklären. Wir schlagen zur verschlüsselten Übertragung von Nachrichten per eMail Ihnen vor, die PGP-Verschlüsselung. Bei Fragen oder von Ihnen gewünschten Alternativen, setzen Sie sich bitte vorab mit uns hierzu in Verbindung. Zur Fristwahrung bitten wir Sie höflich sich mit der Kanzlei in Verbindung per Telefon zu setzen, ein Mandatsverhältnis entsteht nur durch Annahmeerklärung seitens der Kanzlei zumindest in Textform, ohne zu hetzen.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
IT-Recht und Arbeitsrecht: Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bzw. Konzernbetriebsrats insbesondere bei IT-Systemen

Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats oder Konzernbetriebsrates ist unserer Ansicht nach eine der stärksten Beteiligungsformen des Betriebsrats an Entscheidungen des Arbeitgebers. Sofern diesem ein Mitbestimmungsrecht zusteht, sind die Entscheidungen des Arbeitgebers nur mit der Zustimmung des Betriebsrats oder nach einer Einigung mit Hilfe der Einigungsstelle... Weiterlesen

Datenschutz: Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und BDSG n.F. sowie aktuelle Auslegungshilfen

Ab dem 25. Mai 2018 werden Unternehmen zum Teil die datenschutzrechtlichen Vorgaben der neuen EU-Verordnung „zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutzgrundverordnung)“ - oder kurz DSGVO - und des geänderten... Weiterlesen