Urheberrecht: Filesharing-Klage entschieden, BGH Urteil 11. Juni 2015 - I ZR 75/14 - Tauschbörse III -

Rechtshinweis zum Artikel

Tauschbörse III: BGH zu den Anforderungen an die sekundäre Darlegungslast eines Internetanschlussinhabers in einer Filesharingsache, Urteil vom 11.6.2015 – I ZR 75/14 – Tauschbörse III.

Der Beklagte führte zu seiner Verteidigung in der Filesharingsache insbesondere aus, er hätte sich zu der Tatzeit auf einem Familienurlaub befunden. Sämtliche elektronische Geräte hätte er vor der Abreise zudem vom Stromnetz getrennt.

Darlegungs- und Beweislast in Filesharingsachen

Der Kläger trage laut BGH in der Filesharingsache zunächst

„die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass die Voraussetzungen des geltend gemachten Anspruchs auf Erstattung der Abmahnkosten erfüllt sind“. (BGH Urteil vom 11.6.2015 – I ZR 75/14 - Tauschbörse III -)

Dies sei im Grunde der Nachweis, dass der Beklagte für die Urheberrechtsverletzung als Täter in der Filesharingsache verantwortlich ist. Weiterhin spreche auch für eine Täterschaft des Beklagten, dass außer ihm keine andere Person den Internetzugang nutzen könne. Diese tatsächliche Vermutung in der Urheberrechtssache könne dadurch ausgeschlossen werden, dass der Internetzugang zur Tatzeit keine oder keine ausreichende Sicherung hatte oder bewusst anderen Personen eröffnet wurde. Sollte dies der Fall sein, träfe den Beklagten als Anschlussinhaber im Urheberrecht beim Filesharing allerdings eine sekundäre Beweislast.

Die sekundäre Darlegungslast und deren Umfang im Urheberrecht beim Filesharing

„Der Anschlussinhaber genügt seiner sekundären Darlegungslast vielmehr dadurch, dass er dazu vorträgt, ob andere Personen und gegebenenfalls welche anderen Personen selbstständigen Zugang zu seinem Internetanschluss hatten und als Täter der Rechtsverletzung in Betracht kommen. In diesem Umfang ist der Anschlussinhaber im Rahmen des Zumutbaren zu Nachforschungen verpflichtet. Entspricht der Bekl. seiner sekundären Darlegungslast, ist es wieder Sache der Kl. als Anspruchsteller, die für eine Haftung  des  Bekl.  als  Täter  einer  Urheberrechtsverletzung  sprechenden  Umstände  darzulegen  und nachzuweisen." (BGHZ 200, 76 Rn. 15ff. = GRUR 2014, 657 – BearShare, mwN) (Hervorhebungen nicht im Original)

Ein solcher Vortrag des Beklagten erfolgte nach Ansicht des BGH in der Tauschbörsensache nicht. Das Berufungsgericht nahm an, dass zum Verletzungszeitpunkt keine andere Person Zugriff auf den Internetanschluss z.B. durch eine Tauschbörse hätte haben können. Der Beklagte erwähnt zwar, dass einer der Familienangehörigen die Möglichkeit besaß, den Router nach seiner Trennung wieder anzuschließen und den Internetzugang zu nutzen. Daraus könne jedoch nicht geschlossen werden, er ziehe eine falsche uneidliche Aussage seiner Familienangehörigen in Betracht, sondern dass einer der Familienangehörigen möglicherweise den Router wieder in Betrieb nahm. Dies stelle laut BGH jedoch keinen Rechtsfehler des Berufungsgerichts dar, sondern sei lediglich eine eigene, vom Berufungsgericht abweichende Sachverhaltsbewertung der Urheberrechtssache.

Hinweis auf potentielle Täter in Filesharingsachen

Der Anschlussinhaber genüge seiner sekundären Darlegungspflicht im Urheberrecht nicht mit der Behauptung einer:

„bloß theoretischen Möglichkeit des Zugriffs von im Haushalt des Bekl. lebenden Dritten auf seinen Internetanschluss.“ (BGH Urteil vom 11.6.2015 – I ZR 75/14 - Tauschbörse III -)

Vielmehr ist er:

im  Rahmen  des  Zumutbaren  zu  Nachforschungen  sowie  zur  Mitteilung  verpflichtet, welche Kenntnisse er dabei über die Umstände einer eventuellen Verletzungshandlung gewonnen hat“. (BGH Urteil vom 11.6.2015 – I ZR 75/14 - Tauschbörse III -)

Weiterhin sei in der Filesharingsache der Vortrag, dass die betroffenen Musikstücke aus dem Genre „Rap und HipHop“ stammen, seine Söhne eine Vorliebe für dieses Genre haben und sie deshalb als mutmaßliche Täter in Betracht kommen, nicht ausreichend. Der Musikgeschmack sei beim Filesharing irrelevant, da man nach Ansicht des BGH:

„auch ohne ein eigenes musikalisches Interesse eine große Anzahl von Audiodateien […] auf seinem Computer installiert haben kann“. (BGH Urteil vom 11.6.2015 - I ZR 75/14 - Tauschbörse III -)

Eine Internetnutzung durch unbefugte Dritte könne nicht angenommen werden, da laut Aussage des Beklagten trotz unzureichender Verschlüsselung die WLAN-Leistung nicht über einen Umkreis von 2 Meter hinausgehe und folglich Dritte von außerhalb des Gebäudes keine Möglichkeit des Zugriffs hätten.

Stellungnahme zu der entschiedenen Filesharing-Klage

Der BGH legt nach Ansicht des Verfassers in diesem Urteil die Darlegungs- und Beweislast eines Anschlussinhabers in Filesharingsachen dar, die den Beklagten trifft, falls eine tatsächliche Vermutung gegen ihn besteht, er sei als Alleintäter für die Rechtsverletzung verantwortlich. Dabei macht der BGH unserer Rechtsansicht nach deutlich, dass der Anschlussinhaber vortragen muss ob und welche anderen Personen zum Verletzungszeitpunkt Zugriff auf den Anschluss gehabt haben und ob diese als Täter in Betracht kommen. Möglicherweise ist er im Rahmen des Zumutbaren zu Nachforschungen und einer Mitteilung über die gewonnenen Erkenntnisse verpflichtet. Die Urteilsbegründung des BGH lässt erkennen, dass vage Angaben über potentielle Täter und alternative Sachverhalte der sekundären Darlegungs- und Beweislast nicht genügen. Vielmehr sollte es sich um eindeutige und plausibel geschilderte Aussagen des Beklagten handeln, auf deren Grundlage der Kläger weitere Nachforschungen zu der Person des Täters tätigen kann. Das Urteil erschwert nach unserer Rechtsansicht somit die Entlastung eines Beklagten bei Vorhandensein einer tatsächlichen Vermutung, die auf die Alleintäterschaft des Beklagten hinweist.

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Videoblog
Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg pdf doc docx rar zip.

Hinweis: Mittels dieses Kontaktformular werden alle Daten mit SSL-Verschlüsselung an uns übertragen. Auch möchten wir hiermit Ihnen sagen, dass die unverschlüsselte eMail-Kommunikation sowohl bezüglich Zugang als auch Inhalt unsicher ist und wird von Ihnen bei Wahl dieses Kommunikationsweges hingenommen. Insoweit wird von Kanzleiseite keine Haftung für die übermittelten Mitteilungen per eMail übernommen. Erfolgt Ihre erstmalige Übermittlung von Daten unverschlüsselt per eMail oder geben Sie auf andrem Kontaktaufnahmeweg keinen ausdrücklichen Verschlüsselungswunsch unter Mitteilung Ihrer eMailadresse an, gehen wir davon aus, dass Sie mit der unverschlüsselten Kommunikation sich einverstanden erklären, sofern Sie nicht eine andere Übertragungsart vorschlagen und sich nicht gegen die unverschlüsselte eMail-Korrespondenz uns gegenüber ausdrücklich erklären. Wir schlagen zur verschlüsselten Übertragung von Nachrichten per eMail Ihnen vor, die PGP-Verschlüsselung. Bei Fragen oder von Ihnen gewünschten Alternativen, setzen Sie sich bitte vorab mit uns hierzu in Verbindung. Zur Fristwahrung bitten wir Sie höflich sich mit der Kanzlei in Verbindung per Telefon zu setzen, ein Mandatsverhältnis entsteht nur durch Annahmeerklärung seitens der Kanzlei zumindest in Textform, ohne zu hetzen.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
IT-Recht und Arbeitsrecht: Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bzw. Konzernbetriebsrats insbesondere bei IT-Systemen

Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats oder Konzernbetriebsrates ist unserer Ansicht nach eine der stärksten Beteiligungsformen des Betriebsrats an Entscheidungen des Arbeitgebers. Sofern diesem ein Mitbestimmungsrecht zusteht, sind die Entscheidungen des Arbeitgebers nur mit der Zustimmung des Betriebsrats oder nach einer Einigung mit Hilfe der Einigungsstelle... Weiterlesen

Datenschutz: Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und BDSG n.F. sowie aktuelle Auslegungshilfen

Ab dem 25. Mai 2018 werden Unternehmen zum Teil die datenschutzrechtlichen Vorgaben der neuen EU-Verordnung „zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutzgrundverordnung)“ - oder kurz DSGVO - und des geänderten... Weiterlesen