Urheberrecht: Kinder können für Ihre Urheberrechtsverletzung haftbar gemacht werden?

5/5 (2 Bewertungen)

Rechtshinweis zum Artikel

Zu der Haftbarkeit des Kindes bei Urheberrechtsverletzung!

In dem Verfahren (BGH Urteil I ZA 17/10) entschied der Bundesgerichtshof zu einem Fall, der sich mit der Haftbarkeit von Minderjährigen in Fällen von Urheberrechtsverletzungen beschäftigte. Im Urteil entschied der Bundesgerichtshof unter anderem zum Unterlassen und zur Erstattung von Schadensersatz, wenn das Kind unter 18 Jahren eine Urheberrechtsverletzung begangen haben soll.

Im vorliegenden Fall hatte ein Minderjähriger auf der von ihm betriebenen Webseite fremde Internetseiten verlinkt, welche gegen das Urheberrecht von bestimmten Künstlern verstoßen haben sollen. Daraufhin erhielt der Beklagte eine Abmahnung von dem Rechteinhaber des zum Download angebotenen Musiktitels. Die Abmahnung soll die Aufforderung zum Unterlassen enthalten haben, wie auch die Kosten der Abmahnung sollte der Abgemahnte tragen. Weiterhin soll die Abmahnung Schadensersatz in Höhe von 7.000€ verlangt worden sein. Da der Beklagte diese Summen nicht bezahlte, folgte daraufhin eine Klage durch den Rechteinhaber.

In seinem Urteil entschied das Gericht zu Gunsten des Klägers. Somit wurde auch das Begehren des Beklagten auf Prozesskostenhilfe auf Grund von mangelnder Erfolgsaussicht abgewiesen. Die Entscheidung begründete das Gericht damit, dass im vorliegenden Fall der Minderjährigenschutz nicht greife. Dies sei der Fall, da es nicht um die rechtsgeschäftliche Tätigkeit des Beklagten gehe, sondern ausschließlich um die Verletzung von fremden Urheberrechten. Somit wurde das Handeln des Beklagten als deliktisches Verhalten eingestuft und führte volle Verantwortung des Minderjährigen für die Urheberrechtsverletzung.

Erstattung von Schadensersatz durch Minderjährige im Urheberrecht?

Der Bundesgerichtshof stellte fest, dass der Beklagte die Internetseite selbst verwaltet und betrieben hatte. Der Minderjährige habe somit auch für die Urheberrechtsverletzung, welche durch den eingefügten Link entstanden war, zu haften. Das Gericht urteilte, dass der Beklagte zur Zahlung von ca. 9.000€ (Abmahnkosten und Schadenersatz) verpflichtet sei. Die Entscheidung, dass Minderjährige in bestimmten Fällen für die von ihnen begangene Urheberrechtsverletzung haften, war auf ein vorheriges Verfahren (I ZA 17/10) gestützt worden. In diesem urteilte der Bundesgerichtshof bereits, dass es in solchen Fällen einzig auf die Deliktsfähigkeit des Beklagten ankomme.

Auch das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte in seinem Urteil unter dem Aktenzeichen I 20U 171/09 entschieden, dass Minderjährige, welche Urheberrechtsverletzungen begehen, auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden können.

Bedeutung der Urteile für die Haftung der Eltern bei Urheberrechtsverletzung des Kindes

Die Urteile verdeutlichen, dass minderjährige Internetnutzer für ihre Handlungen im Internet selbst haftbar sein können. Daneben kommt eine Haftung der Eltern in Betracht wenn diesen Pflichtverletzungen nachgewiesen werden können. Die Kriterien für die eigene Haftung des Kindes greifen in Fällen, in welchen das Kind mindestens sieben Jahre alt ist und über die notwendige Einsichtsfähigkeit verfügt. Dies setzt voraus, dass das Kind in der Lage ist, zu verstehen, dass die begangene Handlung unrechtmäßig war.

Hier finden Sie weitere Informationen, was zu tun ist, wenn Sie eine Abmahnung erhalten.

5/5 (2 Bewertungen)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen