Wettbewerbsrecht: An Kinder gerichtete unzulässige Werbung auf Online-Spiele Webseite!

5/5 (1 vote)

Rechtshinweis zum Artikel

Werbebanner auf Online-Spiele Webseite muss für Kinder nach dem Wettbewerbsrecht erkennbar sein!

In seinem Urteil vom 14. September 2010 untersagte das Landgericht Berlin (Az. 103 O 43/10) einem Betreiber von einer Online- Spiele Plattform, den Werbecharakter von geschalteten Werbebannern zu verschleiern. Auch hielt das Landgericht gewisse Interstitials für eine unzumutbare Belästigung.

Die Spiele- Webseite richtete sich mit seinem Angebot hauptsächlich an Kinder. Die geschaltete Werbung war innerhalb der Webseite eingebettet und war ähnlich wie die angebotenen Spiele durch ein buntes Design gekennzeichnet. Lediglich ein um 90Grad gedrehter, kleiner Hinweis deutete innerhalb der Werbebanner darauf hin, dass es sich hierbei um Werbung handelte. Auch wurden auf der Webseite  mit sogenannten Interstitials geworben, die eine 20sekündigen Dauer aufwiesen und nicht weggeklickt werden konnten. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen sah in diesem Verhalten einen Verstoß gegen §§ 8 I 1 Alt.2 iVm 3, 4 UWG, sowie gegen § 7 I 1 UWG und legte daraufhin Klage ein.

Angebot und Werbung müssen bei Onlinespiel deutlich getrennt werden!

Das Landgericht teilte die Auffassung der Verbraucherschützer.

§ 4 Nr.3 UWG normiere den Grundsatz, dass Werbung und das eigentliche Angebot getrennt werden müssen. Dies gelte auch für jede Art von Online Werbung. Bei der Beurteilung, ob der Trennungsgrundsatz beachtet wurde oder der Werbecharakter verschleiert wurde, kommt es auf die Sichtweise eines vernünftigen, durchschnittlichen Verbrauchers an. Das Gericht führte dazu aus:

„Eine Verschleierung des Werbecharakters von geschäftlichen Handlungen liegt vor, wenn das äußere Erscheinungsbild der Werbemaßnahme so gestaltet ist, dass der Verbraucher sie nicht eindeutig erkennen kann. Dabei ist die Sichtweise des durchschnittlich informierten, situationsadäquat aufmerksamen und verständigen Verbrauchers des angesprochenen Verkehrskreises maßgebend“ (LG Berlin Urteil vom 14. September 2010, Az. 103 O 43/10)

Da sich das Angebot der Webseite hauptsächlich an Kinder richte, sei somit die Sichtweise eines durchschnittlichen Kindes maßgebend.

Das Gericht war jedoch der Meinung, dass Kinder gerade nicht in der Lage sind, Werbung und Angebot immer voneinander zu unterscheiden.

„Für Kinder sind trotz des unterschiedlichen Formates Spiele und Werbung nicht klar zu unterscheiden. Der Werbebanner ist in die Seite geradezu eingebettet. Der Schriftzug "WERBUNG" verlangt vom Nutzer ein entsprechendes Leseverständnis. Kindern tendieren jedoch dazu, Dinge anzuklicken anstelle sie vollständig zu lesen. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass Kinder den Schriftzug nicht wahrnehmen, weil die auffällig gestalteten und animierten Werbebanner ihre gesamte Aufmerksamkeit auf sich ziehen und dabei den Eindruck erwecken, es handele sich um eine weitere interaktive Spielmöglichkeit. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass der Hinweis "WERBUNG" um 90° verdreht und relativ klein ist, weil er an der kurzen Seite angebracht ist“ (LG Berlin Urteil vom 14. September 2010, Az. 103 O 43/10)

Da die Kinder durch das Anklicken der Werbebanner auf teilweise kostenpflichtige Webseiten umgeleitet wurden, sah das Gericht eine besondere Gefahr gegeben. Somit war trotz Kennzeichnung von einem Verstoß gegen das Verschleierungsverbot nach § 4 Nr.3 UWG auszugehen.

Langandauernden Interstitials sind unzumutbare Belästigungen bei Onlinespielen!

Weiter entschied das Gericht, dass Interstitials ohne Beseitigungsmöglichkeiten eine unzumutbare Belästigung nach § 7 I 1 UWG darstellen, wenn sie eine gewisse Dauer überschreiten. Verschwinden sie nach wenigen Sekunden oder können sie übersprungen werden, fallen geschaltete Interstitials noch nicht unter § 7 I 1 UWG.

Fazit zu oben genannten Werbemaßnahmen bei Onlinespielen die an Kinder gerichtet waren nach Wettbewerbsrecht

Unserer Ansicht nach ist das Urteil des Landgerichts Berlin nicht das einzige, welches sich mit unzulässigen Werbemaßnahmen befasst. Es gibt weitere Urteile, die sich mit an Minderjährige gerichtete Werbung befassen.

5/5 (1 vote)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Beseitigung einer abgegebenen Unterlassungserklärung möglich?

Juristische Laien achten oft nur auf die in der Abmahnung geforderte Geldsumme. Sie übersehen dann, dass es sehr viel teurer werden kann,... Weiterlesen

Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen