Wettbewerbsrecht: Zur Werbung mit dem Apothekenverkaufspreis für rezeptfreie apothekenpflichtige Arznei

5/5 (1 vote)

Rechtshinweis zum Artikel

Werbung mit dem „Apothekenverkaufspreis“ für rezeptfreie apothekenpflichtige Arznei soll im Einzelfall wettbewerbswidriges Verhalten darstellen können.

Ein Apotheker hatte rezeptfreie apothekenpflichtige Arznei zu einem günstigen Preis angeboten. Dabei hatte er den Preisvorteil dem vermeintlich höheren „Apothekenverkaufspreis“ (AVP) gegenübergestellt. Durch einen Link konnten sich Interessierte über die Bedeutung des „AVP“ informieren.

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs hielt dies für eine unlautere Geschäftsmethode im Sinne des UWG und erhob Klage gegen den Apotheker.

Für rezeptfreie Arzneimittel gibt es keine Preisbindung

Allerdings gibt es seit 2004 keine Preisbindung mehr für rezeptfreie, apothekenpflichte Arzneimittel. Durch diese Maßnahme wollte der Gesetzgeber einen intensiveren Preiswettbewerb fördern. Eine Ausnahme besteht jedoch, wenn diese OTC-Produkte ausnahmsweise von der Krankenkasse übernommen werden; dann ist der Hersteller verpflichtet einen gesetzlichen Verkaufspreis zu benennen, § 78 III 1 Hs.2 AMG. Zudem kann er eine unverbindliche Preisempfehlung aussprechen.

Das Kammergericht Berlin entschied in seinem Urteil vom 17.01.2014 (Az. 5 U 89/13) dass der Apotheker es zu unterlassen habe, auf diese Art und Weise für die besagten Produkte zu werben. Verbraucher würden unter der Bezeichnung „AVP“ eine unverbindliche Preisempfehlung verstehen. Die Apotheke erwecke somit den Eindruck, dass sie rezeptfreie Arzneimittel zu einem günstigeren Preis als den vom Hersteller angegebenen anbiete. Dies sei jedoch gerade nicht der Fall.

Abrechnungspreis stellt keine unverbindliche Preisempfehlung entsprechend des Wettbewerbsrechtes dar

Der Apothekenverkaufspreis sei nur für die Abrechnung zwischen Apotheke und gesetzlicher Krankenkasse gedacht. Es sei irrelevant, dass sehr viele Apotheken den mit der Krankenkasse ausgemachten Abrechnungspreis auch als Verkaufspreis benutzten, denn aus dieser Praxis würde noch lange keine unverbindliche Preisempfehlung erwachsen.

Die beworbene Preiseinsparung sei in Wirklichkeit gar keine.

Das Gericht kam zu der Entscheidung, dass die Art und Weise der Werbung geeignet sei, den Verbraucher irrezuführen und bejahte einen Unterlassungsanspruch aus § 35 I Nr.2 UWG.  

5/5 (1 vote)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Beseitigung einer abgegebenen Unterlassungserklärung möglich?

Juristische Laien achten oft nur auf die in der Abmahnung geforderte Geldsumme. Sie übersehen dann, dass es sehr viel teurer werden kann,... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen