Kartellrecht und Wettbewerbsrecht am Beispiel von Google

4.3/5 (3 Bewertungen)

Rechtshinweis zum Artikel

Wettbewerb- und Kartellrecht ein Problem für Google?

Das Internet besteht aus Millionen von Webseiten und ist eine wichtige Informationsquelle. Aber um die Informationen überhaupt finden zu können, bedarf es Suchmaschinen, wie z.B. Google, oder Bing. Google Search ist jedenfalls in Deutschland die führende Suchmaschine. Etwa 95,13 % der Suchanfragen gehen aktuell über Google. Google verfügt somit über eine dominante Position.

 

Marktmacht der Internetsuchmaschine Google

Gerade wegen des sehr hohen Marktanteils von Google im Suchmaschinengeschäft kommen immer wieder Stimmen auf, die kartellrechtliche Schritte gegen Google fordern. Es ist jedoch rechtlich umstritten, ob auf kartellrechtlicher Ebene Schritte gegen Google unternommen werden können.

 

Kartellrecht steht wirtschaftlicher Macht nicht als solcher entgegen

Ein dominanter Marktanteil ist rechtlich gesehen an sich noch kein Verstoß gegen das Kartellrecht. Auch ein Monopol ist im Einzelfall möglicherweise erlaubt, soweit dieses nicht durch wettbewerbswidriges Verhalten zu Stande kam. Hinter dem Kartellrecht steht der Grundgedanke der Verhinderung des Missbrauchs wirtschaftlicher Macht.

 

Juristisches Gutachten der Universität Düsseldorf zum Kartellrecht und Google

Ein solcher Missbrauch sei im Fall Google jedenfalls nicht gegeben. Zu diesem Ergebnis kommen Juristen der Universität Düsseldorf. Der hohe  Marktanteil sei auf kartellrechtlicher Ebene nicht allzu relevant, wenn der Online-Dienst unentgeltlich angeboten werde und konkurrierende Anbieter existierten. Im Fall Google ist der Dienst im Wesentlichen unentgeltlich, eine Ausnahme davon ist z.B. google Adwords. Ferner existieren Konkurrenzanbieter, wie Bing oder Yahoo.

 

Meinung der Monopolkommission zu Google und dem Wettbewerbsrecht

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch die Monopolkommission der Bundesregierung. http://www.monopolkommission.de/index.php/de/ Die Kommission warnt den Bund vor einem voreiligen Vorgehen gegen Google und andere Internetkonzerne. “Eine Erweiterung des wettbewerbsrechtlichen Instrumentariums erscheint (noch) nicht angezeigt", hieß es im Hauptgutachten des Expertengremiums.

(quelle)

Wie Sie einen Löschungsantrag bezüglich Ihrer Daten auf Fremdseiten bei Google stellen können, erfahren Sie hier.

 

Was tun bei Fragen im Kartellrecht?

Soweit Sie kartellrechtliche oder wettbewerbsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Internet oder Ihrem Onlineauftritt haben, sollten Sie einen Rechtsanwalt vorzugsweise mit Schwerpunkt im IT-Recht dazu befragen.

Weitere Artikel zur Suchmaschine Google finden Sie hier.

4.3/5 (3 Bewertungen)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen