Internetrecht: Bösgläubigkeit bei Domainregistrierung im Einzelfall zu bewerten!

Rechtshinweis zum Artikel

Bösgläubigkeit bei Domainregistrierung im Einzelfall zu bewerten!

Der Europäische Gerichtshof entschied am 03.06.2010 (Az. C-569/08), dass der Katalog des Art. 21 III VO Nr. 874/2004 nicht abschließend sei und je nach Einzelfall entschieden werden müsse, ob ein Fall von Bösgläubigkeit vorliege.

Dreistufige Domainvergabe

Ab dem Jahr 2005 war es möglich, sich für Domainnamen mit der Endung „-eu“ zu registrieren. Zuständig hierfür ist die sogenannte EURid. Die Registrierung wurde in ein dreistufiges System gestaffelt: zunächst konnten Behörden und Inhaber von älteren Rechten eine Registrierung beantragen. Wurde ein Domainname registriert, der in missbräuchlicher Weise oder gar bösgläubig erwirkt wurde, so kann dem mittels Schiedsgerichtsbarkeit oder eines Gerichtsverfahrens widersprochen werden.

Domainregistrierung „reifen.de“

Ein Unternehmen aus Österreich entfernte alle Sonderzeichen aus einem seiner Markennamen, da zur Domainregistrierung die Sonderzeichen weggelassen werden können. Sodann ließ es den Domainnamen „reifen.eu“ registrieren. Das Unternehmen hatte jedoch nicht die Absicht, den für die Marke eingetragenen Artikel (Sicherheitsgurte) über diese Seite zu bewerben. Vielmehr hatte es vor, unter dem Domainnamen ein Internetportal für Reifenhandel einzurichten. Der beneluxische Inhaber der marke „Reifen“ wehrte sich gegen diese Vorgehensweise vor dem Schiedsgericht in Tschechien, dass für diese Fälle zuständig ist. Das Schiedsgericht war der Auffassung, dass das österreichische Unternehmen bösgläubig gehandelt habe, entzog ihm den Domainnamen und übertrug diesen auf den Inhaber der Benelux-Marke „Reifen“.

Der österreichische Gerichtshof legte dem EuGH sodann in einem Vorabentscheidungsverfahren mehrere Fragen zu dem Fall vor.

Bösgläubigkeit bei der Domainregistrierung ist je nach Einzelfall zu bewerten!

Der Europäische Gerichtshof entschied, dass der Bösgläubigkeitskatalog des Art. 21 III VO Nr. 874/2004 nicht abschließend sei und weitere Bösgläubigkeitsgründe in Betracht kämen. Je nach Einzelfall sei zu entscheiden, ob eine bösgläubige Vorgehensweise vorliege oder  nicht. Das jeweilige Gericht habe insbesondere zu berücksichtigen:

„- die Absicht, die Marke nicht auf dem Markt zu benutzen, für den der Schutz beantragt wurde,

- die Gestaltung der Marke,

- die Tatsache, dass die Eintragung einer großen Zahl von anderen Marken, die Gattungsbegriffen entsprechen, erwirkt wurde, und

- die Tatsache, dass die Eintragung der Marke kurz vor Beginn der gestaffelten Registrierung von Namen der Domäne oberster Stufe". eu" erwirkt wurde.“ (EuGH Urteil vom 03.06.2010, Az. C-569/08)

Zudem müsse, was die Umstände betreffe unter denen der Name der Domain oberster Stufe „-eu“ registriert wurde, berücksichtigt werden, ob eine missbräuchliche Verwendung von Sonderzeichen vorliege, die Registrierung in der der ersten der drei Phasen stattfand und ob eine große Anzahl an Anträgen auf Registrierung von Domainnamen, die Gattungsbegriffen entsprechen, eingereicht wurde. Das Gericht führte hierzu aus:

„Was die Umstände betrifft, unter denen der Name der Domäne oberster Stufe". eu" registriert wurde, hat das nationale Gericht insbesondere zu berücksichtigen:

- die missbräuchliche Verwendung von Sonderzeichen oder Interpunktionszeichen im Sinne des Art. 11 der Verordnung Nr. 874/2004 zum Zweck der Anwendung der in diesem Artikel festgelegten Übertragungsregeln,

- die Registrierung in der ersten Phase der gestaffelten Registrierung gemäß der Verordnung Nr. 874/2004 auf der Grundlage einer Marke, die unter Umständen wie denen des Ausgangsverfahrens erlangt wurde, und

- die Tatsache, dass eine große Zahl von Anträgen auf Registrierung von Domänennamen, die Gattungsbegriffen entsprechen, eingereicht wurde.“ (EuGH Urteil vom 03.06.2010, Az. C-569/08)

Der Europäische Gerichtshof kam zu dem Schluss, dass die Vorgehensweise der österreichischen Firma darauf gerichtet sei, das gestaffelte Registrierungsverfahren zu umgehen.

Fazit zur Bösgläubigkeit bei Domainregistrierung

Laut Ansicht der Gerichte stellt zwar die alleinige Registrierung eines Domainnamens grundsätzlich keine unlautere Handlung dar. Der Registrierende darf die Domain zumeist behalten. Jedoch sei nach Ansicht des EuGH bei der Beurteilung einer bösgläubigen Handlung der Katalog des Art. 21III VO Nr. 874/2004 und die zusätzlich aufgestellten Merkmale einer Bösgläubigkeit bei der Beurteilung zu beachten.

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Videoblog
Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg pdf doc docx rar zip.

Hinweis: Mittels dieses Kontaktformular werden alle Daten mit SSL-Verschlüsselung an uns übertragen. Auch möchten wir hiermit Ihnen sagen, dass die unverschlüsselte eMail-Kommunikation sowohl bezüglich Zugang als auch Inhalt unsicher ist und wird von Ihnen bei Wahl dieses Kommunikationsweges hingenommen. Insoweit wird von Kanzleiseite keine Haftung für die übermittelten Mitteilungen per eMail übernommen. Erfolgt Ihre erstmalige Übermittlung von Daten unverschlüsselt per eMail oder geben Sie auf andrem Kontaktaufnahmeweg keinen ausdrücklichen Verschlüsselungswunsch unter Mitteilung Ihrer eMailadresse an, gehen wir davon aus, dass Sie mit der unverschlüsselten Kommunikation sich einverstanden erklären, sofern Sie nicht eine andere Übertragungsart vorschlagen und sich nicht gegen die unverschlüsselte eMail-Korrespondenz uns gegenüber ausdrücklich erklären. Wir schlagen zur verschlüsselten Übertragung von Nachrichten per eMail Ihnen vor, die PGP-Verschlüsselung. Bei Fragen oder von Ihnen gewünschten Alternativen, setzen Sie sich bitte vorab mit uns hierzu in Verbindung. Zur Fristwahrung bitten wir Sie höflich sich mit der Kanzlei in Verbindung per Telefon zu setzen, ein Mandatsverhältnis entsteht nur durch Annahmeerklärung seitens der Kanzlei zumindest in Textform, ohne zu hetzen.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Datenschutzrecht: Happy Birthday DSGVO Fälle zum Bußgeld bzw. Abmahnungen

Die DSGVO feiert am 25. Mai Geburtstag und wir ziehen eine erste Zwischenbilanz bezüglich bisher aus der DSGVO resultierender Sanktionen wie Bußgelder bzw. zu Abmahnfällen. ... Weiterlesen

Wettbewerbs- & Datenschutzrecht: Facebook und Funktion "Freunde finden"

Der BGH bestätigte hierbei das Urteil des Berliner Kammergerichts aus dem Jahr 2014 zur Facebook "Freunde Finden". Facebooks Praktik, Adressbuchdaten von Nutzern zu importieren und somit Daten von nicht registrierten Personen zu sammeln verstoße nach dem BGH gegen Verbraucherrechte als wettbewerbswidrige belästigende Werbung, in den Leitsätzen des  ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Werbung zu digitalen Gütern bzw. Spielzubehör bei Onlinespielen abmahnbar?

BGH entschied zur Werbung eines Online-Spielbetreibers und dessen Angebot bezüglich digitalter Güter. Diesem wurde untersagt, auf seiner Internetseite Kinder zum Kauf von Spielzubehör aufzurufen. Nach dem anklicken eines Links wurde man auf eine separate Website weitergeleitet, auf welcher man Spielzubehör kaufen konnte. ... Weiterlesen