Urheber- und Medienrecht: Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer (Frommer Legal) wegen einer Urheberrechtsverletzung am Film „Joker"

Achtung: Der Beitrag kann die rechtliche Beratung im Einzelfall nicht ersetzen!

Inhalt der Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer (Frommer Legal) bei Filesharing

Die Kanzlei Waldorf Frommer (z.Zt. Frommer Legal) gibt in der vorliegenden Abmahnung an, im Auftrag der Warner Bros. Entertainment Inc. (Sitz in Burbank, Kalifornien) zu handeln. Dem Angeschriebenen wird vorgeworfen eine Urheberrechtsverletzung an einem Film begangen zu haben. Das Urheberrecht ist ein Teil des Medienrechts.

Dem Angeschriebenen wird vorgeworfen, mit Hilfe eines Filesharing-Programms, eine Urheberrechtsverletzung an dem Film „Joker“ begangen zu haben. Der Film sei ohne Erlaubnis angeboten und somit Dritten zugänglich gemacht worden. Dies stelle einen Verstoß gegen das Recht auf Vervielfältigung gemäß § 16 UrhG und gegen das Recht auf öffentliche Zugänglichmachung gemäß § 19a UrhG dar. Diese Rechte seien dem Urheber bzw. dem Inhaber des ausschließlichen Nutzungsrechts vorbehalten. Dokumentiert sei die Rechtsverletzung durch das Peer-to-Peer Forensic System. Dieses Verfahren zur Dokumentation der Rechtsverletzungen werde regelmäßig von Gutachtern geprüft und von Sachverständigen in Gerichtsverfahren bestätigt. Der Angeschriebene sei mittels eines gerichtlichen Auskunftsverfahrens gemäß § 101 Abs. 9 UrhG als Inhaber des Anschlusses festgestellt worden, von welchem die Rechtsverletzung begangen worden sein soll.

In der Abmahnung wird die sofortige Unterlassung nach § 97 Abs. 1 UrhG gefordert. Um eine außergerichtliche Einigung herbeizuführen, wird der Angeschriebene zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gemäß § 97a Abs. 1 UrhG  aufgefordert. Der Abmahnung ist ein Muster für die Unterlassungserklärung beigefügt. Diese sei auf die Rechtsverletzung beschränkt und müsse nur unterzeichnet werden. Neben der Abgabe einer Unterlassungserklärung wird die Zahlung eines Schadensersatzes und Ersatz für die Rechtsverfolgungskosten gefordert. Die Angelegenheit sei als erledigt anzusehen, wenn fristwahrend der in der Abmahnung angegebene Betrag für den Schadensersatz und die Rechtsverfolgungskosten auf dem Konto der Kanzlei eingezahlt worden sind und die Unterlassungserklärung bei der Kanzlei eingegangen ist.

Rechtlicher Hintergrund der Abmahnung in Bezug auf Filesharing und Urheberschaft eines Filmes

Filme können gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 6 UrhG als Werk geschützt sein, wenn eine persönliche geistige Schöpfung gegeben ist. Der Werkschutz muss nicht angemeldet bzw. registriert werden, da er automatisch mit der Schöpfung selbst entsteht. Fraglich ist jedoch, wer Urheber des Filmes ist. Denn an der Entstehung eines Films sind meist mehr als eine Person beteiligt. Als Urheber eines Filmes wird der Hersteller gemäß § 94 UrhG (Schutz des Filmherstellers) angesehen. Hersteller eines Films ist, wer die wirtschaftliche Verantwortung und organisatorische Leitung bei der Entstehung des Films übernommen hat. Alle weiteren an der Entstehung eines Films beteiligten Personen, wie Kameramann oder Szenen- und Kostümbildner, können Miturheber gemäß § 8 UrhG werden, da diese wesentlich an dem Erscheinungsbild und der Wirkung auf den Zuschauer beteiligt sind.

Rechtliche Einordnung einer Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer (Frommer Legal)

Eine Urheberrechtsverletzung liegt vor, wenn ohne die Erlaubnis des Urhebers eines seiner Rechte verletzt wird. Zu den Rechten des Urhebers gehören die Urheberpersönlichkeitsrechte gemäß §§ 12 ff. UrhG, sowie die Verwertungsrechte gemäß §§ 15 ff. UrhG. Diese Rechte sind dem Urheber vorbehalten und nur der Urheber kann über diese entscheiden. Aus diesem Grund bedarf es der Einwilligung des Urhebers, wenn dessen Werk vervielfältigt oder öffentlich zugänglich gemacht werden soll. Handelt ein Dritter ohne Einwilligung des Urhebers, so kann dieser Ansprüche gemäß § 97 UrhG gelten machen.

Mögliche Ansrpüche aus § 97 UrhG sind:

  • Beseitigungsanspruch gemäß § 97 Abs. 1 S. 1 UrhG
  • Unterlassungsanspruch gemäß § 97 Abs. 1 S. 1, 2 UrhG
  • Schadensersatzanspruch gemäß § 97 Abs. 2 UrhG

Nach dem Inhalt der Abmahnung im vorliegenden Fall, ist eine solche Urheberrechtsverletzung geschehen. Die Angaben der Abmahnung sollten jedoch geprüft werden, bevor auf die Forderungen eingegangen wird. Auch die Unterlassungserklärung sollte nicht einfach unterschrieben werden, denn diese kann Verpflichtungen enthalten, welchen je nach Art der Rechtsverletzung nicht zuzustimmen sind. Bei Fragen und Unklarheiten sollte immer der Rat eines spezialisierten Anwalts eingeholt werden.

Einen ausführlichen Ratgeber zur Verteidigung einer Abmahnung finden Sie hier.

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein?... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon, ob diese... Weiterlesen

Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet sich der... Weiterlesen

Videoblog

3 Tipps vor Abgabe einer Unterlassungserklärung / mod. UE!

Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 8 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg jpeg pdf doc docx rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Datenschutz: Zulässigkeit von Einwilligungsmanagern bei Cookies

Am 01.12.2021 entschied das VG Wiesbaden in einem Eilverfahren über die Zulässigkeit eines sog. Einwilligungsmanagers im Rahmen der Setzung von Cookies. Dieser Beschluss bot auch Anlass für das VG, über den Einsatz von Cookies und Bots in datenschutzrechtlicher Hinsicht generell etwas zu sagen. Unter folgendem Link ist das Urteil des VG Wiesbaden frei abrufbar: https://rewis.io/urteile/urteil/2tj... Weiterlesen

Datenschutz: TTDSG und Cookiebanner aktualisieren?

Das Gesetz zur Regelung des Datenschutzes und des Schutzes der Privatsphäre in der Telekommunikation und bei Telemedien (TTDSG) wurde am 23. Juni 2021 vom Bundestag beschlossen und trat kürzlich am 1. Dezember 2021 in Kraft. Zu finden ist das TTDSG u.a. unter folgenden Internetdressen:... Weiterlesen

Softwarerecht: Siemens Industry Software GmbH wegen unlizenzierter Nutzung der Software "Solide Edge"

Inhalt des Schreibens der Siemens Industry Software GmbH wegen unlizenzierter Nutzung der SISW-Software... Weiterlesen