Markenrecht: Verwechslungsgefahr „Wafer Breax“ verletzt Gemeinschaftsmarke „HAVE A BREAK“ der Nestlé-Gruppe

Achtung: Der Beitrag kann die rechtliche Beratung im Einzelfall nicht ersetzen!

Verwechslungsgefahr bei Schokoladenriegel „Wafer Breax“ verletzt Gemeinschaftsmarke „HAVE A BREAK“ der Nestlé-Gruppe

“HAVE A BREAK” – mit dieser Wortmarke wirbt seit Jahren die Nestlé- Gruppe für ihren Schokoriegel „KIT KAT“. Die zur Nestlé-Gruppe gehörende Antragsstellerin ging aus diesem Grund gegen den Süßwarenhersteller von „Wafer Breax“ vor, da sie in dieser Bezeichnung eine Verletzung ihrer Wortmarke sah.

Das OLG Köln stimmte der Antragsstellerin in seinem Urteil vom 28.03.2014 (Az. 6 U 162/13) zu; es sah eine Verwechslungsgefahr als gegeben an.

Verwechslungsgefahr aufgrund Warenidentität und ähnlicher Satzmelodie im Markenrecht

Das Oberlandesgericht nahm einen Verstoß gegen Art. 9 I 2 lit.b) an, für welchen die Voraussetzungen des § 14 II Nr.2 MarkenG ebenfalls gelten würden. Das Vorliegen einer Verwechslungsgefahr müsse unter Berücksichtigung aller relevanten Umstände umfassend beurteilt werden. So müsse z.B. der Bekanntheitsgrad der Marke auf dem Mark, die gedankliche Verbindung die dadurch hervorgerufen werden kann, und der Grad der Ähnlichkeit der Ware oder Dienstleistung beachtet werden.

Da es sich in diesem Falle um das gleiche Warenprodukt („Waffelschokoladenfinger“) handele und die Bezeichnung beider Produkte eine ähnliche Satzstruktur und phonetischen Klang aufweise, sei eine Gefahr des gedanklichen Inverbindungbringens nicht auszuschließen. Das bedeutet, dass der Verbraucher Gefahr läuft, das Produkt gedanklich dem anderen Produzenten zuzurechnen.

„Stellt man demnach im Wesentlichen das Gesamtzeichen "Have a break" und den bei dem angegriffenen Zeichen prägenden Bestandteil "Wafer Breax" gegenüber, ist in der maßgeblichen Gesamtschau - unter besonderer Berücksichtigung der bestehenden Warenidentität - Verwechslungsgefahr zumindest im Sinne einer Gefahr des gedanklichen Inverbindungbringens festzustellen. Denn es ist jedenfalls von einer gewissen klanglichen Ähnlichkeit zwischen "Have a break" und "Wafer Breax" (gesprochen als "Wafer Breaks" oder "Wafer Break") auszugehen. Es besteht eine ähnliche "Satzmelodie", die durch die unterschiedliche Anzahl von Wörtern nicht ausgeschlossen wird.“ (OLG Köln Urteil vom 28.03.2014, Az. 6 U 162/13)

Bekanntheitsgrad des Slogans kann Verwechslungsgefahr im Markenrecht verstärken

Zudem werde die Verwechslungsgefahr dadurch verstärkt, dass der Werbeslogan „HAVE A BREAK“ in der Gesamtbevölkerung sehr bekannt ist und die Verbraucher diesen dem Schokoriegel „Kit Kat“ von der Nestlé- Gruppe zuordnen. Zudem sei die ähnliche Farbgestaltung ein weiterer Punkt, der die Verwechslungsgefahr bestärke.

Das Oberlandesgericht gab somit einem Verfügungsanspruch der Antragsstellerin gestützt auf die Gemeinschaftswortmarke "Have a Break "aus Art. 9 I 2 lit. b) GMV statt.

Unsere Stellungnahme zur Verwechslungsgefahr bei Gemeinschaftsmarken im Markenrecht

Unserer Ansicht nach ist die Verwechslungsgefahr in markenrechtlichen Bereichen von immenser Aktualität und Bedeutung! Insbesondere wenn weltweit bekannte Markeninhaber wie Nestlé involviert sind, kann eine mögliche Verwechslungsgefahr wie oben dargestellt nicht ausgeschlossen sein.

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Beseitigung einer abgegebenen Unterlassungserklärung möglich?

Juristische Laien achten oft nur auf die in der Abmahnung geforderte Geldsumme. Sie übersehen dann, dass es sehr viel teurer werden kann,... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Videoblog

3 Tipps vor Abgabe einer Unterlassungserklärung / mod. UE!

Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 8 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg jpeg pdf doc docx rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Datenschutz: AV-Vertrag für Vermieter nötig?

Datenerhebung durch den Vermieter Bei Abschluss des Mietvertrages werden Daten wie beispielsweise die Kontodaten des Mieters erhoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist die Vertragserfüllung gemäß § 6 I 1 lit. b DS-GVO. Es ist jedoch zu beachten, dass eine Datenerhebung nur insoweit gerechtfertigt ist, wie es im jeweiligen Stadium des Vermietungsprozesses zwingend erforderlich ist.... Weiterlesen

Datenschutz- und Persönlichkeitsrecht: Wie hoch ist der Schadenersatz?

Werden Daten Betroffenen verarbeitet (vgl. Art.4 Nr.2 DS-GVO), stellt sich die Frage nach der Rechtmäßigkeit dieses Vorgangs. Eine unberechtigte – insbesondere ohne Einwilligung des Betroffenen vorgenommene - Veröffentlichung personenbezogener Daten ist zunächst eine Verletzung des Datenschutzrechts. Es handelt sich um eine unrechtmäßige Datenverarbeitung gemäß Art.6 DS-GVO,... Weiterlesen

Bank-IT-Recht: Onlinebanking-Hacker und Microsoft-Mitarbeiter-Trickbetrug

Es liegt in der AID24 Rechtsanwaltskanzlei der folgende Fall vor, in welchem unsere Mandanten zum Opfer einer aufwendigen Betrugsmasche als Nutzer von Onlinebanking eines Commerzbankkontos durch den Microsoft-Mitarbeiter-Trick wurden. ... Weiterlesen