LG Hamburg verurteilte 16-Jährigen zu 30 Euro Schadensersatz wegen illegalen Filesharings zweier Musikaufnahmen

Rechtshinweis zum Artikel

Das Landgericht Hamburg verurteilte im Jahr 2010 einen 16-Jährigen wegen illegaler Verbreitung zweier Musikaufnahmen über eine Internettauschbörse zu 15 Euro Schadensersatz je Aufnahme.

Die Klägerinnen, Inhaberinnen der ausschließlichen Tonträgerherstellerrechte der Musikaufnahmen „Engel“ von „Rammstein“ und „Dreh’ dich nicht um“ von „Westernhagen“, begehrten von dem Jugendlichen und seinem Vater Schadensersatz pro Titel und Aufwendungsersatz für die vorgerichtlichen Kosten.

Die Klage wurde weitestgehend abgewiesen. Der Schadensersatz gegen den jugendlichen Beklagten, welcher vorsätzlich und schuldhaft die Rechte der Klägerinnen verletzte, wurde von dem Gericht nach den Grundsätzen der Lizenzanalogie berechnet, wonach eine Vergütung ermittelt wird, die vernünftige Parteien bei Abschluss eines fiktiven Lizenzvertrages in Kenntnis der wahren Rechtslage und der Umstände des konkreten Einzelfalls als angemessene Lizenzgebühr vereinbaren. Da die Zahl der Downloads, die von dem Computer des Beklagten abgerufen wurden, nicht bekannt ist, muss geschätzt werden. Anhaltspunkte hierfür sind Bekanntheit der Künstler, Alter der Aufnahmen und der Zeitraum, in denen der Beklagte die Aufnahmen öffentlich zugänglich machte. Auf Grund dieser Kriterien hielt das Gericht eine Lizenz von 15 Euro pro Aufnahme für angemessen und verurteilte den Beklagten zu einer Schadensersatzzahlung von insgesamt 30 Euro.

(LG Hamburg, Urteil vom 08. Oktober 2010 – 308 O 710/09, a.A. nachfolgend das OLG Hamburg, Urteil vom 07.11.2013, 5 U 222/10 - 200,-€ Schadenersatzbetrag pro Musiktitel auch OLG Köln, Urteil vom 02.08.2013, I-6 U 10/13, 6 U 10/13 - 200,-€ Schadenersatz pro Musiktitel)

Hier geht es weiter zum Artikel: Kein Schadenersatz in Deutschland durch Film in russischer Sprachfassung?

Nun ist Ihre Meinung gefragt, finden Sie die hier angesprochene Entscheidung des LG Hamburg aus dem Jahr 2010 gerecht?

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Beseitigung einer abgegebenen Unterlassungserklärung möglich?

Juristische Laien achten oft nur auf die in der Abmahnung geforderte Geldsumme. Sie übersehen dann, dass es sehr viel teurer werden kann,... Weiterlesen

Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Videoblog
Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg pdf doc docx rar zip.

Hinweis: Mittels dieses Kontaktformular werden alle Daten mit SSL-Verschlüsselung an uns übertragen. Auch möchten wir hiermit Ihnen sagen, dass die unverschlüsselte eMail-Kommunikation sowohl bezüglich Zugang als auch Inhalt unsicher ist und wird von Ihnen bei Wahl dieses Kommunikationsweges hingenommen. Insoweit wird von Kanzleiseite keine Haftung für die übermittelten Mitteilungen per eMail übernommen. Erfolgt Ihre erstmalige Übermittlung von Daten unverschlüsselt per eMail oder geben Sie auf andrem Kontaktaufnahmeweg keinen ausdrücklichen Verschlüsselungswunsch unter Mitteilung Ihrer eMailadresse an, gehen wir davon aus, dass Sie mit der unverschlüsselten Kommunikation sich einverstanden erklären, sofern Sie nicht eine andere Übertragungsart vorschlagen und sich nicht gegen die unverschlüsselte eMail-Korrespondenz uns gegenüber ausdrücklich erklären. Wir schlagen zur verschlüsselten Übertragung von Nachrichten per eMail Ihnen vor, die PGP-Verschlüsselung. Bei Fragen oder von Ihnen gewünschten Alternativen, setzen Sie sich bitte vorab mit uns hierzu in Verbindung. Zur Fristwahrung bitten wir Sie höflich sich mit der Kanzlei in Verbindung per Telefon zu setzen, ein Mandatsverhältnis entsteht nur durch Annahmeerklärung seitens der Kanzlei zumindest in Textform, ohne zu hetzen.

* Diese Angaben werden benötigt.