Markenrecht: Verwechslungsgefahr zwischen den Marken „FALKE“ und „FALCON“ festgestellt

5/5 (1 vote)

Rechtshinweis zum Artikel

Verwechslungsgefahr zwischen den Markennamen „FALKE“ und „FALCON“

Das Oberlandesgericht München hat in seinem Urteil vom 13.12.2001 (Az. 29 U 2277/01) entschiedenen, dass zwischen den beiden Markennamen „FALKE“ und „FALCON“ Verwechslungsgefahr bestehe.

Die Beklagte (Inhaberin der Marke „FALKE“) hatte Berufung eingelegt und darauf beharrt, dass keine Verwechslungsgefahr bestehe. Sie haben den Markennamen „FALKE“ lediglich deshalb in der Sparte kosmetischer Artikel angemeldet, um diesen Markennamen freizuhalten. Sie beabsichtige jedoch nicht, die angemeldete Marke zu benutzen. Demnach würde keine Verwechslungsgefahr mit der Marke „FALCON“ bestehen. Das Oberlandesgericht wies die Berufung jedoch ab.

Schriftbildliche, akustische und begriffliche Ähnlichkeit der Marken begründet Verwechslungsgefahr

Das Gericht führte zunächst aus, dass ein Unterlassungsanspruch auch dann bestehe, wenn eine Erstbegehungsgefahr drohe. Diese könne zum Beispiel auch durch die Anmeldung eines Markennamens in der Markenrolle begründet werden. Das Oberlandesgericht sah diese Situation als gegeben an. Zudem habe die Beklagte Umsätze durch Benutzung des Markennamen erwirtschaftet. Von einer Scheinbenutzung könne keine Rede sein.

Weiter führte das Gericht aus, warum eine Verwechslungsgefahr zwischen den beiden Marken bestehe. So würden die beiden Marken eine hohe schriftbildliche, akustische und begriffliche Ähnlichkeit aufweisen.  

„Schriftbildlich stimmen die Marken in der Großschreibung aller Buchstaben und in den ersten drei Buchstaben sowie annähernd in der Länge des Zeichens überein. Akustisch stimmen die beiden ersten Silben und der die zweite Silbe einleitende Konsonant, der in beiden Marken wie ein k ausgesprochen wird, überein. Die beiderseitigen zweiten Silben sind bei jeder Aussprache unbetont und einander je nach Aussprache mehr oder weniger ähnlich. Nach ihrem Begriffsinhalt stimmen die Marken inhaltlich überein.

Das Gericht kam zu dem Schluss, dass die bildliche und akustische Verwechslungsgefahr und die begriffliche Übereinstimmung der beiden fraglichen Marken sich einander ergänzen. Die begriffliche Übereinstimmung würde die bildliche und akustische Verwechslungsgefahr noch verstärken. Das Gericht führte hierzu aus:

Unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Wechselwirkung muss angesichts der zumindest durchschnittlichen Kennzeichnungskraft der Klagemarke, der Identität der beiderseitigen Waren und der im Ergebnis als hoch einzustufenden Ähnlichkeit der beiderseitigen Kennzeichnungen von einer Verwechslungsgefahr ausgegangen werden.“ (Oberlandesgericht München Urteil vom 13.12.2001, Az. 29 U 2277/01)

Stellungnahme zur Verwechslungsgefahr im Markenrecht

Unserer Ansicht nach achten die Gerichte bei der Beurteilung einer Verwechslungsgefahr häufig auf die Gesamtumstände des jeweiligen Einzelfalls. Hierbei kommt insbesondere der schriftbildlichen, akustischen und begrifflichen Ähnlichkeit ein enormes Gewicht zu.

5/5 (1 vote)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Zeitliche Bindungswirkung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung 30 Jahre oder lebenslang?

Obwohl es in dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2012 (Az. ... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen