Intime Fotos bzw Videos sind nach Ende der Liebesbeziehung zu löschen

Rechtshinweis zum Artikel

OLG Koblenz: Intime Fotos und Videos müssen nach dem Ende der Liebesbeziehung gelöscht werden.

Das Oberlandesgericht Koblenz musste am 20.05.2014 (Az.: 3 U 1288/13) über Löschungsansprüche der Ex-Partnerin eines Fotografen in Bezug auf private Bildaufnahmen aus der Beziehung entscheiden. Die Frau begehrte zunächst vor dem Landgericht die Vernichtung aller während der Partnerschaft aufgenommenen Bilder und Videos durch ihren Ex-Partner. Das LG gab der Klage teilweise statt und verurteilte den Beklagten, die in seinem Besitz befindlichen elektronischen intimen Lichtbilder und Filmaufnahmen vollständig zu löschen. Hinsichtlich der Bildaufnahmen hingegen, die die Klägerin in bekleidetem Zustand in Alltags- und Urlaubssituationen zeigten, wurde die Klage abgewiesen. Das OLG Koblenz hat die Entscheidung des LG nunmehr in vollem Umfang bestätigt.

 

Einwilligung zur Herstellung der intimen Bilder ist widerrufbar.

Da die besagten Aufnahmen mit Einverständnis der Klägerin erstellt worden sind, stellen diese sowie der damit einhergehende Besitz des Beklagten zunächst keinen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Klägerin dar. Die Einwilligung zu Herstellung von Bildnissen habe zugleich die Einwilligung zu Inhalt, dass ein anderer die Aufnahmen im Besitz habe und über sie verfüge. Die einmal erteilte Einwilligung könne jedoch für die Zukunft widerrufen werden, wenn die Bedeutung des Persönlichkeitsrechts dies gebiete. Dies sei der Fall, wenn veränderte Umstände vorliegen, die auf einer gewandelten inneren Einstellung beruhen, so dass dem Betroffenen nicht mehr zumutbar sei, an der einmal abgegebenen Einwilligung festgehalten zu werden (LG Düsseldorf, Urteil vom 27.10.2010 – 12 O 309/10). Zu solchen Umständen gehört die Beendigung der Liebesbeziehung, so dass dem abgebildeten Ex-Partner die Widerrufsmöglichkeit dann einzuräumen ist, wenn es sich um intime, den Kernbereich des Persönlichkeitsrechts betreffenden Aufnahmen handelt. Hier soll der Abgebildete vor allem in die Lage versetzt werden, über das Schicksal der ihn in intimen Situationen zeigenden Aufnahmen zu entscheiden. Denn bereits aus der Existenz derartiger Fotos und Filme folge die keineswegs auszuschließende Möglichkeit, dass diese Aufnahmen auch ohne Zutun des Besitzers, z.B. durch Entwendung von Rechner oder Speichermedien, in die Hände unbefugter Dritter gelangen und so ihren Weg in die Öffentlichkeit finden könnten (LG Koblenz, Urteil v. 24.9.2013 Az.: 1 O 103/13).

 

Einwilligung ist bei intimen Aufnahmen auf Beziehungsdauer beschränkt.

Das OLG ist zudem der Auffassung, dass bei intimen Aufnahmen die Einwilligung in die Erstellung und die damit verbundene Nutzung der Bilder zeitlich auf die Dauer der Beziehung beschränkt. Es handele sich um eine zweckbestimmte Einwilligung. Anders verhält es sich bei den Aufnahmen, die den Abgebildeten bekleidet in Alltags- oder Urlaubssituationen zeigen. Diese sind nach Ansicht des OLG in einem geringeren Maße geeignet, das Ansehen des Betroffenen zu beeinträchtigen. Es sei allgemein üblich, dass Personen, denen die Fertigung von Aufnahmen bei Feiern, Festen und im Urlaub gestattet werde, diese auf Dauer besitzen und nutzen dürfen. Somit muss sich hier der Abgebildete wohl an der einmal erteilten Einwilligung in der Regel festhalten lassen.

Weitere Artikel finden Sie hier.

 

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Unterlassungserklärung / mod. UE was ist das und wie weit reicht ihr Wirkungsumfang?

Was versteht man eigentlich unter einer Unterlassungserklärung? Durch eine Unterlassungserklärung, auch als mod. UE abgekürzt, verpflichtet... Weiterlesen

Vorbeugende Unterlassungserklärungen wirksamer Schutz?

Kann die Abgabe einer vorbeugenden Unterlassungserklärung ein wirksamer Schutz vor Folgeabmahnungen sein? ... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Videoblog
Bewertungen auf google.com
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
TÜV geprüfter Datenschutzbeauftragter (DSB)
IHK geprüfter Informationssicherheitsbeauftrager (ISB)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen

Wir empfehlen Ihnen Ihre Dateien ausreichend zu verschlüsseln und uns separat zum von Ihnen genutzten Schlüssel zu informieren.

Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: jpg pdf doc docx rar zip.

Hinweis: Mittels dieses Kontaktformular werden alle Daten mit SSL-Verschlüsselung an uns übertragen. Auch möchten wir hiermit Ihnen sagen, dass die unverschlüsselte eMail-Kommunikation sowohl bezüglich Zugang als auch Inhalt unsicher ist und wird von Ihnen bei Wahl dieses Kommunikationsweges hingenommen. Insoweit wird von Kanzleiseite keine Haftung für die übermittelten Mitteilungen per eMail übernommen. Erfolgt Ihre erstmalige Übermittlung von Daten unverschlüsselt per eMail oder geben Sie auf andrem Kontaktaufnahmeweg keinen ausdrücklichen Verschlüsselungswunsch unter Mitteilung Ihrer eMailadresse an, gehen wir davon aus, dass Sie mit der unverschlüsselten Kommunikation sich einverstanden erklären, sofern Sie nicht eine andere Übertragungsart vorschlagen und sich nicht gegen die unverschlüsselte eMail-Korrespondenz uns gegenüber ausdrücklich erklären. Wir schlagen zur verschlüsselten Übertragung von Nachrichten per eMail Ihnen vor, die PGP-Verschlüsselung. Bei Fragen oder von Ihnen gewünschten Alternativen, setzen Sie sich bitte vorab mit uns hierzu in Verbindung. Zur Fristwahrung bitten wir Sie höflich sich mit der Kanzlei in Verbindung per Telefon zu setzen, ein Mandatsverhältnis entsteht nur durch Annahmeerklärung seitens der Kanzlei zumindest in Textform, ohne zu hetzen.

* Diese Angaben werden benötigt.