Ist das Anschauen von Video-Clips auf Youtube illegal?

4.2/5 (12 Bewertungen)

Rechtshinweis zum Artikel

Viele Nutzer von Youtube fragen sich zu Recht, ob das Anschauen von Video-Clips nach dem Internetrecht legal oder illegal ist.

Auf Youtube  finden sich aktuelle Musiktitel, aber auch ganze Filme. Ziel des Artikels ist es, urheberrechtliche Fragen in Bezug auf Youtube zu klären.

Youtube

YouTube ist ein Videoportal des US-amerikanischen Unternehmens Google Inc. mit Sitz im kalifornischen San Bruno. Benutzer können auf Youtube kostenlos Video-Clips ansehen, bewerten, kommentieren und selber hochladen. Youtube erfreut sich weltweit einer großen Beliebtheit. Die Anzahl aufgerufener Video-Clips pro Tag geht in die Milliarden.

Allerdings bietet auch Youtube eine Vielzahl rechtlicher Probleme, gerade solche die das Urheberrecht betreffen.

Grauzone Streaming

Die rechtliche Lage beim Streaming urheberrechtlich geschützten Materials ist immer noch umstritten. Es fehlt hierbei eine höchstrichterliche Rechtssprechung, eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes gibt es aktuell noch nicht. Die Meinungen gehen bei Juristen auseinander. Es besteht auch deswegen immer die Gefahr einer Abmahnung. Gerade auf Youtube ist es für einen normalen Zuschauer in der Regel nicht möglich festzustellen, ob der Uploader tatsächlich die notwendigen Rechte innehat.

§ 53 Abs. 1 S. 1 UrhG

Beim Streamen eines Videos auf Youtube findet zwar kein Download statt. Es kommt aber zu einer Zwischenspeicherung. Dadurch wird eine Kopie des Werkes erstellt.

Eine Lösung könnte hierbei § 53 Abs. 1 S. 1 UrhG  bieten. Danach sind einzelne Vervielfältigungen eines Werkes durch eine natürliche Person zum privaten Gebrauch auf beliebigen Trägern zulässig, sofern sie weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen und nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet werden.

Das Amtsgericht Hannover hat in seiner Entscheidung vom 27.05.2014 (Az.: 550 C 13749/13) festgestellt, dass die offensichtliche Rechtswidrigkeit für den jeweiligen Nutzer erkennbar sein müsse. Dies gewährleiste, dass der Nutzer nicht mit unerfüllbaren Prüfungspflichten belastet werde. Es obliege dem angeblichen Rechteinhaber zu beweisen, dass die vervielfältigte Vorlage offensichtlich rechtswidrig hergestellt oder unerlaubt öffentlich zugänglich gemacht wurde.

Besonderheiten bei Youtube

Wer ein Video bei Youtube hochladen will muss bestätigen, dass keine das Urheberrecht verletzende Inhalte verwendet werden.

In den Nutzungsbedingungen von Youtube heißt es: “Sie gewährleisten, dass Sie über sämtliche erforderlichen Lizenzen, Rechte, Zustimmungen und Erlaubnisse verfügen (und für den gesamten Zeitraum Ihrer Nutzung der Dienste verfügen werden).

In den “Community-Richtlinien” werden Nutzer weiter darauf hingewiesen, dass das Urheberrecht zu respektieren ist.

Darüber hinaus werden Nutzer in den sogenannten “Tipps zum Urheberrecht”  darauf hingewiesen, dass Verstöße gegen das Urheberrecht zur Kündigung des Kontos führen können.

Außerdem gibt es die Möglichkeit rechtsverletzende Videos zu melden, die daraufhin gesperrt werden können. Dieser Umstand ist jedem Nutzer mitzuteilen, der dieses Video erneut aufrufen will.

Ein normaler Zuschauer wird wegen dieser Besonderheiten auf Youtube davon ausgehen können, dass der Uploader die entsprechenden Rechte innehat, die  vervielfältigte Vorlage also nicht offensichtlich rechtswidrig hergestellt wurde.

Nach § 53 Abs. 1 S. 1 UrhG wäre die Vervielfältigung also nach unserer Rechtsansicht zulässig.

Aber auch hier ist noch einmal deutlich darauf hinzuweisen, dass die Rechtslage noch nicht abschließend geklärt ist.

Vorsicht beim Download ganzer Filme auf Youtube mittels Youtube Downloader

Seit Youtube die Längenbeschränkung von Videoclips aufgegeben hat, können nun auch ganze Filme hochgeladen werden. Durch die Sucheingabe “ Full movie” finden sich auf Youtube eine Vielzahl ganzer Filme. Mittels Software können diese Filme auf dem PC gespeichert werden. Ein Beispiel für eine solche Software ist  der Youtube Downloader HD 2.9.9.14 . Gerade bei aktuellen Filmen ist man rechtlich auf der sicheren Seite, wenn man das Downloaden solcher Filme unterlässt.

In Abgrenzung zum oben Genannten ist das Anschauen (Streamen) eines Filmes über kinox.to als rechtlich problematisch anzusehen, hierzu mehr unter diesem Link.

4.2/5 (12 Bewertungen)

Klicken Sie auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den HTML-Code heraus.

Weitere für Sie wahrscheinlich interessante Artikel
Beseitigung einer abgegebenen Unterlassungserklärung möglich?

Juristische Laien achten oft nur auf die in der Abmahnung geforderte Geldsumme. Sie übersehen dann, dass es sehr viel teurer werden kann,... Weiterlesen

Unterlassungserklärung in einigen Fällen als Schuldanerkenntnis gewertet?

Das Landgericht Wiesbaden urteilte jüngst im Mai 2013, dass in einer Unterlassungserklärung  ein Schuldanerkenntnis liege, unabhängig davon,... Weiterlesen

Wie weit reicht der Anspruch auf zukünftiges Unterlassen nach einer Urheberrechtsverletzung?

Wenn jemand Urheberrechte verletzt hat, geht es nicht nur um Schadensersatz. ... Weiterlesen

Videoblog
RA Scholze

Rechtsanwalt Christoph Scholze
Fachanwalt für IT-Recht (Informationstechnologierecht)
Lehrbeauftragter Dozent bei der Thüringer Verwaltungsschule (TVS)
Tel.: +49 611 89060871

AID24 Rechtsanwaltskanzlei
in Erfurt, Wiesbaden und Frankfurt am Main

Kostenloser Rückruf erwünscht?
Upload der Abmahnung oder weiterer Unterlagen
Die Dateien müssen kleiner als 16 MB sein.
Zulässige Dateierweiterungen: gif jpg png bmp tif txt rtf pdf doc docx bz2 gz rar zip.

* Diese Angaben werden benötigt.

Kanzleibriefe
Internetrecht: Domain gewinn.de kann nach Bereicherungsrecht herausverlangt werden?

Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt! Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 18.01.2012 (Az. I ZR 187/10), dass ein Domainname an den früheren Berechtigten nach den Normen des § 812 I 1 Fall 2 BGB herausgegeben werden müsse. ... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Zum Reduzierungshinweis und Sternchenhinweis bei Werbung!

Reduzierungshinweis bei einer Möbelwerbung verstieß gegen das Wettbewerbsrecht (UWG). Das Oberlandesgericht Köln hat am 14.10.2005 (Az. 6 U 57/05) entschieden, dass die Werbung eines Möbelhauses mit Reduzierungshinweisen und dem Sternchenhinweis „ausgenommen Werbeware“ gegen § 4 Nr.4 UWG verstoße. Der Verbraucher könne nicht einwandfrei erkennen, was... Weiterlesen

Wettbewerbsrecht: Rechtsmissbrauch aufgedeckt kann zur sekundären Darlegungslast weiterer Abmahntätigkeit führen?

Das LG Köln hat in seinem Urteil vom 23.09.2014 (Az. 81 O 14/14) zur sekundären Darlegungslast bei bereits aufgedecktem Rechtsmissbrauch und weiterer Abmahntätigkeit entschieden. Ein Abmahner welcher, bereits in der Vergangenheit durch rechtsmissbräuchliche Abmahnungen aufgefallen ist, kann verpflichtet werden seine aktuelle Abmahntätigkeit darzulegen. Kommt er dem nicht nach kann das... Weiterlesen